Menü

Mehr Strom-Blackouts in Frankreich und Belgien als in Deutschland

Franzosen und Belgier haben öfter und länger unter Stromausfällen zu leiden als Deutsche. Die Grünen bringen das mit der Atomkraft in einen Zusammenhang.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 285 Beiträge
Mehr Strom-Blackouts in Frankreich und Belgien als in Deutschland

Belgisches AKW Tihange, das die Grünen marode, gefährlich und alt finden.

(Bild: engie-electrabel.be)

In Deutschland kommt es seltener zu Stromausfällen als in Frankreich und Belgien. Das geht aus einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags für die Grünen-Fraktion hervor, das der Düsseldorfer Rheinischen Post nach eigenen Angaben vorliegt.

2015 gab es in Frankreich pro Netzkunde Stromausfälle über insgesamt 57,6 Minuten und 2016 über 52,6 Minuten. In Deutschland dagegen summierten sich die Blackout-Minuten pro Netzkunde 2015 auf 15,6 und 2016 auf 13,26 Minuten. Im belgischen Flandern kam es laut dem Bericht der Rheinischen Post 2015 pro Netzkunde zu Stromausfällen über 20 Minuten und 4 Sekunden und 2016 über 20 Minuten und 11 Sekunden. In einer früheren Auswertung des wissenschaftlichen Dienstes wurden die Stromausfallminuten für 2014 in ganz Belgien pro Netzkunde mit 26,15 Minuten angegeben.

Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl bringt die Netzausfälle mit der Atomkraft in einem Zusammenhang, die in Frankreich und Belgien einen höheren Anteil an der Energiegewinnung hat als in Deutschland: "Unsere Versorgungsqualität ist deutlich besser als bei unseren atomlastigen Nachbarn."

Deutschland will bis 2022 komplett aus der Atomkraft aussteigen und die Stromlücke durch erneuerbare Energien ersetzen. In Frankreich und Belgien stehen Atomausstiege noch aus. Beide Länder decken mindestens die Hälfte ihres Bedarfs mit Atomstrom. Besonders umstritten sind in Deutschland ältere belgische Atomkraftwerke nahe der deutschen Grenze wie die Atomkraftwerke in Tihange und Doel.

Sieben AKW sind noch in Deutschland in Betrieb (7 Bilder)

Seit März 1984 ist C des AKW im bayerischen Gundremmingen in Betrieb. Block A war von 1967 bis 1977 in Betrieb. Der 1984 ans Netz gegangene Block B wurde am 31. Dezember 2017 abgeschaltet, Block C – ebenfalls 1984 in Betrieb genommen – soll 2021 folgen. (Bild: kkw-gundremmingen.de)

(anw)

Anzeige