Menü

Mehr als 100 Gigabyte: Vertrauliche Daten der NSA ungeschützt in der Cloud

Zu einem Projekt des US-Geheimdiensts mit dem Codenamen "Red Disk" lagen ungeschützt über 100 Gigabyte an Daten auf einem nicht gelisteten AWS-Server. Es war nicht mal ein Passwort zum Download notwendig.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 109 Beiträge
Cyberkriminalität

(Bild: dpa, Julian Stratenschulte)

Und das nächste Datenleck: Chris Vickery der Firma UpGuard fand Ende September über 100 Gigabyte an Daten zu einem Projekt der NSA auf einem AWS-Server (Amazon Web Services) – ungeschützt und ohne Passwort. Dabei handelt es sich um den neuesten Fund in einer Reihe von ungeschützten Daten in der Cloud. UpGuard hatte bereits Daten von Accenture, Verizon, registrierter Wähler in den USA und eine Terabyte große Sammlung von Überwachungsdaten des US-Militärs auf AWS-Servern gefunden.

Kein Passwort benötigt

Bei den Daten handelt es sich laut Aussagen von UpGuard um Eigentum der NSA und der US-Armee, genauer gesagt um ein Projekt mit dem Codenamen "Red Disk". Die Dateien befanden sich zwar auf einem nicht gelisteten Server, waren aber nicht mit einem Passwort geschützt. Jeder, der über den Link verfügte, konnte die Dateien also abrufen. Der größte Fund dabei war eine virtuelle Festplatte, die laut UpGuard die Geheimhaltungsstufe "NOFORN" beinhaltet, also nicht einmal an Verbündete der USA weitergegeben darf. UpGuard vermutet, dass die virtuelle Festplatte zur Weitergabe von klassifizierten Informationen dient. Ein Zugriff auf die Daten der Fesplatte ist jedoch nicht ohne eine Verbindung zum System des Pentagon möglich.

Laut ZDNet hat Vickery die Behörden bereits im Oktober informiert und der Server ist seitdem geschützt. Die Entdeckung des Servers war allerdings bestimmt nicht der letzte in einer Reihe solcher Funde. (bbo)

Anzeige
Anzeige