Menü

Meilenstein für Open Science: Forschungsfonds verpflichten sich zu Open Access

Insgesamt elf europäische Wissenschaftsfonds haben sich verpflichtet, bis 2020 komplett auf Open Access zu setzen. Das soll einen Durchbruch einleiten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 24 Beiträge
Meilenstein für Open Science: Wissenschaftsfonds verpflichten sich zu Open Access

(Bild: andrew_t8)

Der Druck pro Open Access steigt: Insgesamt elf europäische Wissenschaftsfonds mit einem jährlichen Gesamtbudget von mehr als sieben Milliarden Euro haben nun vorgegeben, dass von ihnen geförderte Forschung künftig direkt frei zugänglich verfügbar gemacht werden muss. Damit dürften die Institutionen aus Österreich, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Großbritannien und weiteren Ländern dafür sorgen, dass die Open-Access-Bewegung noch mehr an Fahrt gewinnt.

Öffentlich zugängliche Forschung als moralisches Recht

Unterstützt wird die sogenannte "cOAlition S" beziehungsweise ihr "Plan S" von der Europäischen Kommission. Forschungskommissar Carlos Moedas weist aus diesem Anlass darauf hin, dass sich die Mitgliedsstaaten im Frühjahr 2016 dazu verpflichtet hatten, dass öffentlich finanzierte Forschung spätestens 2020 frei zugänglich sein soll: Das "ist ein moralisches Recht der Bürger". Da mit staatlichen Geldern finanzierte Forschung nicht in den Verantwortungsbereich der EU fällt, könne man hier nur bei der Koordination helfen. Weitere Arbeit sei nötig.

Die beteiligten Institutionen verpflichten sich, die im Plan S aufgelisteten zehn Punkte umzusetzen. Darin heißt es unter anderem, dass die Wissenschaftler ohne Einschränkung das Urheberrecht an ihren Publikationen behalten müssen. Außerdem sollen Open-Access-Journale eingerichtet oder gefördert werden. Finanzierte Forschungspublikationen müssen dann in derartigen Journalen oder auf anderen offenen Plattformen veröffentlicht werden. Hybrid-Modelle, bei denen Publikationen Gebühren verlangen, aber gegen Extragebühren einzelne Arbeiten freigeben, werden nicht toleriert. Das Geschäftsmodell von bekannten Journalen oder ganzen Verlagen wie Elsevier müsste geändert werden, konstatiert Science.

Schneller Zugang

Der Schritt ist ein weitere Meilenstein für die Open-Access-Bewegung mit ihrem Kernziel des kostenfreien Zugangs zu Fachaufsätzen. Gegenwärtig verlangen noch viele Wissenschaftsmagazine, dass Artikel erst 6 oder 12 Monate nach ihrem Abdruck frei zugänglich werden. Damit soll 2020 Schluss sein. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Max-Planck-Gesellschaft und die Leibniz-Gemeinschaft aus Deutschland unterstützen jeweils mit eigenen Programmen Open Access, sind aber kein Teil der "cOAlition S". Die DFG teilt zwar die Ziele, sieht die Verpflichtung zu bestimmten Open-Access-Formaten aber kritisch und fürchtet höhere Publikationsgebühren. Deswegen hat sie sich nicht angeschlossen. (mho)

Anzeige
Anzeige