Menü

Meinungsforscher: Facebook bei US-Teenagern immer unbeliebter

Facebook kämpft nicht nur mit dem Datenschutz, sondern auch um Nutzer – zumindest bei den Jugendlichen. In den USA benutzen immer weniger Teenager das soziale Netzwerk.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 125 Beiträge

(Bild: dpa, Dominic Lipinski, PA Wire)

Die Anzahl der Facebook-Nutzer im Alter von 13 bis 17 Jahren ist in den USA in den letzten Jahren deutlich geschrumpft. Eine am Donnerstag veröffentlichte repräsentative Umfrage des US-amerikanischen Pew Research Center hat ergeben, dass nur noch 51 Prozent der Jugendlichen mit Facebook verbunden seien. Der Großteil der Teenager sei zu YouTube, Instagram und Snapchat abgewandert. Facebook sackt damit im Vergleich zur letzten Umfrage des Instituts aus dem Jahren 2014/2015 in der Nutzerskala vom ersten auf den vierten Platz ab. Bei der Umfrage konnten die befragten Jugendlichen alle Dienste angeben, die sie benutzen.

Etwa 95 Prozent der US-Teenager haben der aktuellen Umfrage zufolge Zugang zu einem Smartphone, etwa 45 Prozent seien nahezu ständig online. Statt Facebook zu benutzen, setzen sie verstärkt auf Services, die auf das Teilen von Videos und Fotos spezialisiert sind. Besonders beliebt seien demnach YouTube mit 85 Prozent, Instagram mit 72 Prozent und Snapchat mit 69 Prozent. Erst mit einigem Abstand folge Facebook mit 51 Prozent. Abgeschlagen seien Twitter mit 31 Prozent und Tumblr mit neun Prozent.

Die Studie schlüsselt auf, dass die Nutzung der sozialen Medien je nach Einkommen des Haushaltes, in denen die Jugendlichen leben, unterschiedlich ausfällt. In Haushalten mit Einkommen unter 30.000 US-Dollar Jahreseinkommen dominiere die Facebook-Nutzung mit 70 Prozent. Teenager, die in besseren Einkommensverhältnissen leben, nutzen Facebook dagegen deutlich weniger: Zwischen 30.000 und 75.000 US-Dollar Jahreseinkommen sind es 56 Prozent, in Haushalten ab 75.000 US-Dollar Jahreseinkommen sind es nur noch 36 Prozent. Einen Grund dafür nennt die Studie nicht.

Neben Abhängigkeiten vom Haushaltseinkommen gebe es außerdem Nutzungsunterschiede hinsichtlich Geschlecht und ethnischer Herkunft bei dem jeweils meistbenutzten Dienst. Mädchen setzen mit 42 Prozent mehr auf Snapchat als Jungen mit 29 Prozent. Männliche Jugendliche würden dagegen mit 39 Prozent mehr YouTube benutzen als weibliche Teenager mit 25 Prozent. Bei weißen Jugendlichen benutzen 42 Prozent Snapchat am liebsten, bei Hispanoamerikanern sind es 29 Prozent, bei schwarzen Jugendlichen 23 Prozent. Bei schwarzen Jugendlichen ist Facebook mit 26 Prozent immer noch deutlich beliebter als bei weißen Teenagern mit insgesamt nur 7 Prozent.

Die Meinungsforscher haben herausgefunden, dass sich die Nutzung von sozialen Netzwerken bei US-Jugendlichen deutlich verändert habe. Während noch vor drei Jahren Facebook dominiert habe, teile sich heute die Nutzung auf mehrere verschiedene Netzwerke auf.

Auch wenn Facebook bei den US-Teenagern deutlich verloren hat, geht Facebook nicht ganz leer aus, denn das zweitbliebteste Netzwerk Instagram gehört zum Facebook-Konzern. (olb)