Menü
Update

Mensch gegen Maschine 1:4 – AlphaGo gewinnt auch das letzte Spiel

Googles Go-Programm hat Lee Sedol zum vierten Mal geschlagen. Allerdings lagen die Kontrahenten bis zum Ende Kopf an Kopf. Insgesamt steht es nach fünf Spielen 4:1 für AlphaGo.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 193 Beiträge
AlphaGo verliert auch das letzte Spiel

Auch wenn das Turnier bereits nach drei Partien entschieden war – AlphaGo hatte in den ersten drei Partien 3:0 gewonnen –, ging es heute für den koreanischen Gegner Lee Sedol in der Go-Begegnung Mensch gegen Maschine wieder darum, Schwächen der Software zu finden. Und es sah lange so aus, als ob Lee Sedol so etwas wie einen Matchplan gefunden zu haben scheint, mit dem der Mensch AlphaGo schlagen kann.

Lee Sedol (Schwarz) sichert sich zunächst Gebiet auf der rechten Seite.

So behielt er die Strategie aus dem vierten, gewonnenen (und dem zweiten, verlorenen) Spiel bei, sich zunächst Gebiet zu sichern und anschließend die weißen Einflusssphären zu invadieren. Noch nach etwa 100 Zügen sah der amerikanische Profi Michael Redmond (9p), der das Spiel kommentierte, AlphaGo mit etwa 30 Punkten vorne. Lee Sedol gelang es im Verlauf des Spiel an mehreren Stellen aber, Weiß Gebiet abzuknapsen. Redmond zählte immer mal wieder und sah mal AlphaGo, mal Lee Sedol vorne.

Mit knapp fünf Stunden Spielzeit war das Spiel die längste der Begegnungen zwischen AlphaGo und Lee Sedol. Und es war bis ins Endspiel spannend. Gegen Ende spielte AlphaGo dann wieder einige nicht notwendige Züge, ein Indiz, dass sich der Computer möglicherweise im Nachteil sah. Auch in Spiel vier zeigte Googles Programm dieses Verhalten, das man auch von schwächeren Go-Programmen kennt: Wenn sie verlieren, spielen sie komische Züge. Und dennoch behielt AlphaGo die Nase vorne; Lee Sedol gab letztlich auf.

Nach und nach knapst Lee immer mehr von der weißen Einflusssphäre ab.

In einem ersten Resümee gegen Ende des Spiels hielt Michael Redmond dennoch fest, dass Lee Sedol in drei Partien eine Strategie gewählt hatte, mit der er AlphaGo besiegen kann. In Spiel zwei hat er aber einen Fehler gemacht und verloren; Spiel vier gewann er. Wo er die entscheidenden Punkte im fünften Spiel verloren hat, wird die Go-Gemeinde in den nächsten Tagen diskutieren. Alles in allem ist mit AlphaGo also ein System entstanden, das auf dem Niveau der besten Player mitspielt – aber kein unschlagbarer Übergegner.

Übersicht der Partien:

In der Pressekonferenz zeigte sich DeepMind-Chef Demis Hassabis erleichtert darüber, dass AlphaGo das Spiel gewinnen konnte, insbesondere, weil der Kommentator der Meinung war, dass AlphaGo einen Fehler im Anfangsspiel gemacht hatte: "AlphaGo hat gegen Ende zurück ins Spiel gefunden und ein knappes und intensives Finish geliefert". Das fünfte sei das aufregendste Spiel für das AlphaGo-Team gewesen.

DeepMind habe derzeit keine weiteren konkreten Pläne für AlphaGo. Man wolle erst die Spiele analysieren, um dann zu entscheiden, ob man AlphaGo weitere Spiele spielen lasse oder etwa das Programm für die Allgemeinheit zur Verfügung stelle. Konkretere Pläne stellte er für die nächsten Monate in Aussicht.

Auf die Spielstärke von AlphaGo angesprochen, sagte Lee Sedol, dass er nicht glaube, dass das Programm stärker sei als menschliche Spieler. Was psychologische Faktoren beträfe, sei AlphaGo aber Menschen überlegen.

Frage aus dem Publikum: "Haben die Spiele Ihr Verständnis von Go verändert?"

"Die grundsätzlichen Annahmen über Go, die wir bisher haben: Ich bin ein wenig dazu gekommen, diese aufgrund meiner Erfahrungen mit AlphaGo zu hinterfragen." Er müsse sich das aber noch näher ansehen.

Lesen Sie dazu auch:

(jo)