Menü

Merkel: Das Web macht es der Politik schwerer

vorlesen Drucken Kommentare lesen 384 Beiträge

Bundeskanzlerin Angela Merkel (56) sieht Probleme, Politik zu machen und zu vermitteln. "Heute wird es durch die Vielzahl der Informationskanäle, und besonders durch das Internet, immer schwieriger, ein Gesamtmeinungsbild zu erkennen", sagte die Kanzlerin der Illustrierten Bunte. Durch den "sehr großen technischen Wandel" sei es schwerer geworden, "alle Menschen, alle Generationen zu erreichen, denn diese nutzen die einzelnen Medien mittlerweile sehr unterschiedlich". Erkenntnis der CDU-Politikerin: "Es gibt nicht mehr nur eine Öffentlichkeit, sondern viele Öffentlichkeiten, die ganz verschieden angesprochen werden müssen."

Vor allem junge Menschen informierten sich "ausschließlich über das Internet" – "und das oft sehr punktuell". Diese jungen Leute könne die Politik über Zeitungen oder Nachrichtensendungen von ARD und ZDF immer weniger erreichen. "Mit dieser Veränderung muss die Demokratie in Deutschland und in den anderen westlichen Ländern umgehen lernen." Die Vielzahl der Medien verlange von Politikern "ein immer schnelleres Reagieren". Merkels Erinnerung an früher: "Es ging alles ruhiger zu. Die Menschen unterhielten sich morgens am Arbeitsplatz über die gleichen Themen." (dpa) / (anw)

Anzeige
Anzeige