Menü

Mersenne-Primzahl M44 verfehlt das 10-Millionen-Ziel nur um "Haaresbreite"

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 257 Beiträge

Mit 9.808.358 Dezimalziffern schrammt die Mersenne-Primzahl M44 nur um "Haaresbreite" am Ziel einer Primzahl mit mindestens 10 Millionen Dezimalstellen vorbei – es fehlt noch die Kleinigkeit eines Faktors von circa 8* 10191.641, aber logarithmisch gesehen liegt die vom Bull Rechenzentrum in Grenoble bestätigte neue größte bekannte Primzahl 232.582.657 -1 nicht mehr so weit weg von der angepeilten 10-Millionen-Stellen-Marke. Für deren Überschreitung hat die Electronic Frontier Foundation immerhin 100.000 Dollar Prämie ausgelobt. Die Teilnahme am Internet-Such-Projekt GIMPS kann sich also lohnen – wiewohl nach den GIMPS-Spielregeln die Prämie nach einem bestimmten Schlüssel aufgeteilt werden muss. Mit einer Chance von 1:250.000 pro Rechner und zwei Monaten Rechenzeit sind dabei die Chancen gar nicht so schlecht – besser jedenfalls als für einen Sechser im Lotto.

M44 wurde von dem gleichen Team an der CSMU von Dr. Curtis Cooper and Dr. Steven Boone gefunden, das auch schon M43 (230.402.457-1) aufgespürt hatte. Am 6.September zeigte einer ihrer Rechner wiedermals an, einen Treffer gelandet zu haben, und das Team von Tony Reix am Bull Forschungzentrum brauchte dann nur 6 Tage, um mit 16-Itanium2-Prozessoren (1.5 GHz in einer Bull NovaScale 6160 HPC) die Primalität mit einem anderen Algorithmus zu bestätigen.

Um sich die neue größte bekannte Primzahl 1,245750260153...* 109.808.357 in dezimaler Lebensgröße von 9,6 MByte anzuschauen (binär und in Hex ist sie etwas langweilig), kann man sie hier herunterladen – muss aber mitunter reichlich Zeit dafür einplanen. Viel schneller geht es mit dem Programm mprint5 des Finnen Mikko Tommila. Das braucht, aufgerufen mit "mprint5 32582657 >M44.txt" nur knapp 10 Sekunden auf einem mittelschnellen Athlon 64 (kleine Anmerkung dazu: das eigene, "hochoptimierte" Programm des Autors dieser Meldung rechnet daran eine ganze Nacht&nbbsp;...) (as)