Menü

Messenger Signal für EU-Abgeordnete untersagt

Abgeordneten des EU-Parlaments ist es untersagt, die Desktop-App des Messengers Signal zu nutzen. Stattdessen wird WhatsApp empfohlen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 249 Beiträge

(Bild: Lenscap Photography/Shutterstock.com)

Von

Die IT-Abteilung des EU-Parlaments untersagt es Abgeordneten, die Desktop-App des Messengers Signal zu verwenden. Eine entsprechende Bitte der Linksfraktion wurde abgelehnt. Stattdessen sollen sie WhatsApp benutzen.

Der Grund für das Verbot ist nach Angaben von netzpolitik.org eine unklare Sicherheitslage. "Signal ist keine Standardsoftware im Europäischen Parlament und kann nicht installiert werden, ohne dass es vom Sicherheitsdienst und dem Standardkonfigurationsteam getestet und zugelassen wird." WhatsApp werde empfohlen, da der Messenger ebenfalls eine Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation bietet.

Für die Linksfraktion sei die Antwort, die heise online vorliegt, "etwas überraschend" gewesen. Einer der Initiatoren, Martin Schirdewan, sagt: Dass wir sechs Jahre nach den mutigen Enthüllungen Edward Snowdens noch immer keine Möglichkeit haben, unsere Kommunikation im Parlament by default sicher zu gestalten und auf den EP-Geräten nicht einmal Apps wie Signal oder Wire installieren können, ist fahrlässig und unverantwortlich." Zudem sei es "blauäugig" eineinhalb Jahre nach dem Skandal um Cambridge Analytica auf WhatsApp zu verweisen.

Bei WhatsApp fließen trotz der Verschlüsselung Metadaten zum Mutterkonzern Facebook, etwa Standort, Rufnummer und Profilfotos sowie Informationen zu anderen Nutzern aus dem Adressbuch. Eine am heutigen Montag entdeckte Sicherheitslücke erlaubte den Fernzugriff über manipulierte Bilddateien. Eine andere Lücke ist bei Signal für Android aufgetaucht: Der Messenger konnte selbsttätig Anrufe entgegennehmen.





(emw)