Menü

Micron-Speicher lässt Notebooks abstürzen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge

Bis zu 400 000 Notebooks der Firma Dell sind von Speicherdefekten betroffen, die zu Abstürzen und Datenverlust führen können. Es handelt sich nach Angaben der Firma um Inspiron- und Latitude-Geräte, die zwischen Februar und November 1999 produziert wurden. Dell stellt eine Test-Software zur Verfügung, die fehlerhafte Speicherriegel aufspüren soll, und kündigte eine Austauschaktion an.

Der RAM-Hersteller Micron Technology hat sich inzwischen dazu bekannt, Dell mit fehlerhaften 64-MByte-Riegeln beliefert zu haben. Die Micron-Speicherbausteine stecken jedoch auch in anderen Notebooks; unklar ist bisher, ob sie dort ebenso Datenverluste verursachen können. In bisherigen Berichten heißt es, ein Problem im Zusammenspiel mit dem Dell-BIOS könne beim Aufwachen aus dem Suspend-to-RAM-Modus zum Absturz führen. Diese Erklärung ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Zwar genügt für Notebooks der Serien Latitude CPT und Inspiron 3700 tatsächlich ein BIOS-Update, um den Fehler zu beheben. Bei allen anderen Modellen gibt es laut Dell zum RAM-Austausch jedoch keine Alternative, was den Verdacht erhärtet, dass auch Notebooks anderer Marken von dem Fehler betroffen sind. (jr)