Menü

Microprocessor Forum: Stream Processor reklamiert DSP-Rekord

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Von

Der Parallelprozessor Storm-1 der Firma SPI soll typische DSP- und Mediaanwendungen schneller als jeder andere digitale Signalprozessor (DSP) verarbeiten. In dem auf dem Microprocessor Forum vorgestellten Storm-1 steckt eine spezielle Stream-Processor-Architektur, die im Unterschied zu gewöhnlichen DSPs auch programmierbar ist: Der Chip versteht konventionelle C-Anwendungen, die nicht für Parallelsysteme geschrieben sein müssen. SPI hat einen speziellen Compiler entwickelt, der die Partitionierung in Threads entsprechend den verfügbaren Recheneinheiten übernimmt; auch die Synchronisierung und Lastverteilung zwischen den Threads geschieht automatisch.

Der Storm-1 enthält 80 32-Bit-Arithmetikeinheiten, die in 16 Reihen angeordnet sind. Mit minimalem Energieaufwand arbeiten die auf digitale Signalverarbeitung spezialisierten ALUs rechenintensive Datenströme ab. Bis zu 448 Giga-Ops (Milliarden Operationen pro Sekunde) mit 8-Bit-Daten oder 112 Giga-MACs (Milliarden Multiply-Accumulate-Instruktionen pro Sekunde) mit 16-Bit-Daten soll der Prozessor schaffen – laut Firmengründer Bill Dally mehr als jeder marktgängige DSP. Der Chip wird in einem 130-nm-CMOS-Prozess hergestellt und passt in ein quadratisches Gehäuse mit 31 Millimetern Kantenlänge. Zu einem Preis von 149 Dollar soll er im dritten Quartal 2007 auf den Markt kommen.

Zum Microprocessor Forum siehe auch:

(Erich Bonnert) / (ciw)