Menü

Microsoft: "Ab heute wird alles leichter"

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 337 Beiträge
Von

Zwei Monate hat sich Microsoft Zeit gelassen, um die endgültige Version von Windows XP jetzt auch an Privatkunden einzeln zu verkaufen. Bisher war der gemeinsame Nachfolger von Windows 9x/ME und NT/2000 nur für ausgewählte Microsoft-Kunden und seit einigen Tagen auch beim Kauf eines neuen PCs zu haben.

Die offizielle Markteinführung feiert Microsoft nun am heutigen Donnerstag nicht nur mit ganzseitigen Anzeigen in den überregionalen Tageszeitungen unter der Überschrift "Ab heute wird alles leichter". Natürlich gibt es auch eine große Vorstellung in New York. Musikalische Untermalung liefert nicht nur Madonna mit ihrem "Ray of Light" in den Werbe-Clips, Sting gibt zudem ein einstündiges Gratiskonzert in New York. Rund 200 Millionen US-Dollar will Microsoft in den nächsten vier Monaten in die Werbekampagne für das neue System stecken.

Laut Microsoft soll mit XP alles einfacher werden: Heimvernetzung, Telefonieren über das Internet und die Integration des PCs mit den modernen digitalen Gadgets. Auf der Feier zur Markteinführung von XP fahren etliche Firmen in Gemeinschaft mit Microsoft die modernste Unterhaltungselektronik und Computertechnik auf, um Vorzüge des neuen Betriebssystems herauszustellen: Digitalkameras, mobile Audioabspielgeräte, Video-Equipment, Funknetze und und und ...

Schon am Tag der Markteinführung hat Microsoft Updates zu einem eigenen Paket gebündelt: Ein über die Update-Funktion in XP erhältliches, zwei MByte großes Paket verkauft der Software-Riese als Sicherheitskorrekturen, die einige Lücken in den endgültigen Version schließen sollen -- die dazu angekündigten Erklärungen in der Microsoft-Knowledgbase fehlen derzeit indes doch. Ferner gibt es Updates für Nvidia-Grafikkarten, AMDs Athlon-4-Mobilprozessoren, die schon länger verfügbare JavaVM und eine neue, derzeit nur separat erhältliche Version des Windows Messenger.

Andere von Microsoft schon länger in Aussicht gestellte Software, etwa um die Kompatibilität eines unter Windows laufenden PC mit Windows XP zu untersuchen (Upgrade Advisor), gibt es immer noch nicht in einer deutschen Version -- die englische funktioniert unter deutschen XP-Ausgaben nicht. Ebenso findet sich auf Microsoft Web-Seiten das beliebte TweakUI-Utility, mit dem man sehr oft nervende Eigenschaften des neuen Systems abschütteln kann, noch nicht in einer aufgefrischten, XP-tauglichen Version zum Download.

Weitere Hinweise zum Umstieg auf XP, den zu erwartenden Hürden und wie man sie umgeht bringt c't im Crashkurs Windows XP in der aktuellen Ausgabe 22/2001 (seit Montag, dem 22. Oktober im Handel).

Zur offiziellen Freigabe von Windows XP siehe auch: (ps)