Menü

Microsoft-Chef: Cortana ist keine Konkurrenz mehr für Alexa und Google

Die digitale Sprachassistentin Cortana ist keine Konkurrentin mehr für Amazon Alexa und den Google Assistant – sagt Microsoft-Chef Satya Nadella.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 135 Beiträge
Microsoft - Satya Nadella

Satya Nadella: Man sollte Cortana mit dem Google Assistant nutzen können.

(Bild: dpa, Elaine Thompson)

Cortana, die digitale Assistentin von Microsoft, hat den großen Durchbruch bislang nicht geschafft. Auf der diesjährigen CES in Las Vegas gab es beispielsweise kein einziges neues Cortana-Gerät zu sehen – überall nur Alexa von Amazon und der Google Assistant. Vielleicht ist das nicht weiter schlimm: Satya Nadella jedenfalls sieht in Cortana keine Konkurrentin mehr zu Alexa und Google. "Cortana muss eine Funktion für jeden Abonnenten von Microsoft 365 sein", erklärte der Microsoft-Chef gegenüber Journalisten. Nutzer sollten Cortana auch via Google Assistant und Alexa nutzen können, dann eben als "Skill", also als Service.

Im Sommer 2017 hatten Microsoft und Amazon bereits eine ungewöhnliche Partnerschaft verkündet: Ihre beiden Sprachassistentinnen sollten miteinander sprechen. Nadella hatte damals die digitalen Assistenten mit Webbrowsern verglichen: Die Assistenten sollten ebenso interoperabel sein und Informationen ähnlich abrufen können wie Firefox & Co. es tun. Es sei nun klar, dass Nadella Cortana eher als App verstehe, die plattformübergreifend funktioniert, schreibt The Verge. Cortana konkurriere somit nicht mehr mit Consumer-Hardware. Microsoft müsse allerdings Google noch davon überzeugen, dass eine Cortana-Integration eine gute Idee ist.

Nadella gab außerdem zu, dass es eine echte Herausforderung gewesen wäre, einzigartige Hardware und Software zu entwickeln, die es mit der Konkurrenz hätte aufnehmen können. Anstatt also an einem eigenen smarten Lautsprecher mit Cortana-Integration zu basteln, entschied sich Microsoft, die digitale Assistentin als "sinnvollen Skill" für Alexa zu veröffentlichen.

Das ist wohl auch der Grund, warum es bis heute keinen Cortana-Lautsprecher gibt – während Amazon mit seinen Echo-Geräten und Google mit seinen Home-Lautsprechern den Markt dominieren. Laut IDG-Statistik verkaufte Google im dritten Quartal 2018 rund 3,4 Millionen Geräte; bei Amazon waren es 3,1 Millionen. Denkbar wäre aber durchaus, dass Cortana eines Tages in Hardware wie den Surface-Kopfhörern integriert wird, mutmaßt The Verge. Verschwinden wird Cortana also erst einmal nicht. (dbe)

Anzeige
Anzeige