Menü

Microsoft: Details zu Internet Explorer 11

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge

Microsoft hat auf seiner Build-Konferenz eine Vorabversion des neuen Windows 8.1 veröffentlicht, das erstmals Internet Explorer 11 mitbringt. Inzwischen sind über den Browser einige weitere Details bekannt geworden.

Besonders hebt Microsoft die Bedienfreundlichkeit des Browsers auf Touch-Geräten hervor. Zusätzlich zu den in Internet Explorer 10 bereits implementierten Touch-Funktionen verlagert IE11 die Erkennung von Gesten auf den Grafikprozessor. Auch Navigationsgesten, die Umgestaltung der Favoriten, der Tab- und der Adressleiste stellen auf die komfortablere Benutzung per Touch ab. Angepinnte Seiten aktualisieren sich jetzt automatisch.

Als letzter Browser-Hersteller führt nun auch Microsoft WebGL-Unterstützung ein. Ursprünglich hatte Microsoft bei dieser Technik für Hardware-beschleunigte 3D-Grafiken im Browser Sicherheitsbedenken angemeldet. Neu sind auch Untertitel für HTML5-Videos sowie bisher noch fehlende Features des <canvas>-Elements.

Prerendering und Prefetching soll das Surfen ebenso beschleunigen wie die neue Priorisierung beim Download der Ressourcen einer Webseite oder ein Caching-Mechanismus im Arbeitsspeicher für besuchte Seiten. Mit der Unterstützung von devicePixelRatio wählt IE11 auch auf extrem hochauflösenden Geräten die passende Zoomstufe aus.

Die im Browser eingebauten Entwicklerwerkzeuge starten komplett neu und nähern sich den Branchenstandards Firebug und WebKit Web Inspector an, von denen man zum Beispiel Elementinspektion durch Rechtsklick oder automatische Code-Vervollständigung kennt. Das neue Responsiveness-Werkzeug misst die Dauer für Laden, Skripte und Rendern. Ein Emulator ermöglicht die Ansicht auf Geräten unterschiedlicher Bildschirmgröße. Ein Memory-Werkzeug erstellt eine Zeitleiste oder Snapshots zum Speicherverbrauch der Seite. (heb)

Anzeige
Anzeige