Microsoft Flight Simulator 2020 integriert Live-Traffic realer Flugzeuge

Bei einer bestehenden Internetverbindung bildet der Flight Simulator 2020 die Echtzeit-Bewegungen realer Flugzeuge ab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 128 Beiträge

Microsoft Flight Simulator 2020

(Bild: Microsoft)

Von
  • Martin Fischer

Microsoft hat erste Informationen über die Mehrspieler-Funktionen des noch in diesem Jahr erwarteten Flight Simulator veröffentlicht. So erklärte Sebastian Wloch, Chef der zuständigen Entwicklerfirma Asobo Studios, dass man alle virtuellen Piloten auf einer gemeinsamen Online-Welt miteinander spielen lassen werde.

Microsoft hält dafür mehrere, über die Welt verteilte Server-Cluster vor, um die Spieler aus verschiedenen Weltregionen zu synchronisieren. Spieler werden latenzabhängig automatisch zum schnellsten Server zugewiesen, dürfen aber auch manuell einem Server beitreten – sinnvoll etwa, wenn alle Mitglieder einer Gruppe aufgrund der Latenz auf dem gleichen Server spielen wollen.

Dazu kommt der tatsächliche Flugverkehr, den der Flight Simulator bei aktiver Internetverbindung in Echtzeit abbildet. Verliert der Flugsimulator die Verbindung zu den Echtzeit-Trafficdaten, übernimmt eine KI die weitere Flugroute, bis das Signal wieder steht. Der Echtzeit-Flugverkehr lässt sich im Spiel auf Wunsch deaktivieren. Spieler können sich auch in Gruppen zusammenfinden und nach vorab definierten Regeln und Parametern fliegen – wie etwa Tageszeit und Wetter.

CEO Sebastian Wloch erklärt die unterschiedlichen Multiplayer-Modi (Quelle: Microsoft)

Hinsichtlich des Live-Flugverkehrs schicken die Server lediglich die Daten jener Flugzeuge zum Spieler, die sich innerhalb einer Entfernung von 200 Kilometern befinden – von wiederum maximal 50 Flugzeugen, sofern diese von Spielern gesteuert werden. Wie viel Flugzeugmodelle in welcher Entfernung ein Spieler tatsächlich sehen kann, hängt von den Spiel- beziehungsweise Grafikeinstellungen ab. Selbst wenn Flugzeuge nicht dargestellt werden können, tauchen sie dann auf dem Radar auf. Bei den sichtbaren Flugzeugen legen die Entwickler großen Wert auf eine besonders geschmeidige, ruckelfreie Flugbewegung.

Flight Simulator 2020: Screenshots aus der Alpha (28 Bilder)

(Bild: thomas3302)

Microsofts Flight Simulator soll noch in diesem Jahr für leistungsfähige Windows-10-PCs sowie die Xbox-Spielekonsole erscheinen, ein genauer Veröffentlichungszeitpunkt wurde allerdings noch nicht bekanntgegeben. Der Flight Simulator bildet die gesamte Erdoberfläche dreidimensional ab und greift dafür auf insgesamt zwei Petabyte an hochaufgelösten Daten des Microsoft-Kartendienstes Bing zurück. Entsprechend brauchen Spieler eine leistungsfähige Internetverbindung – oder müssen sich die Daten gewünschter Flugrouten im Vorfeld herunterladen. Derzeit können ausgewählte Spieler an einer mehr oder weniger gut funktionierenden Alpha-Version teilnehmen und den Entwicklungsfortschritten beiwohnen.

(mfi)