Menü

Microsoft Ignite: Office 2016, Windows Server 2016 und die Cloud

Keine Woche nach einer Konferenz für über 5000 Entwickler hat Microsoft 23.000 IT-Profis zusammengetrommelt und schickt die nächste Welle von Ankündigungen auf den Weg, unter anderem für Vorabversionen von Office 2016 und Server 2016.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 104 Beiträge

(Bild: Microsoft)

Mit der Ignite, die am Montag in Chicago startete, hat Microsoft sein Konferenzangebot passend zur Cloud-and-Mobile-First-Strategie gebündelt und TechED, Management Summit, Exchange, SharePoint, Project und Lync Conference zusammengefasst. Die 23.000 Teilnehmer bekamen in der Keynote einmal mehr erläutert, warum Anwender Windows 10 lieben werden, bekamen erklärt, dass Windows-Updates in Zukunft dosierter erhältlich sein werden, und wurden umfänglich über die Fortschritte der Cloud-Angebote des Unternehmens informiert, aber sie bekamen auch weitere spannende Neuerungen serviert, die in den kommenden Tagen vertieft werden.

Ab sofort steht eine Vorabversion von Office 2016 zum Download bereit. In den Demos in der Keynote konnte man sehen, wie sich der gleiche Code auf verschiedenen Geräteklassen wie Desktop und Mobiltelefon anfühlt. Viele Funktionen sind auf die Zusammenarbeit ausgerichtet, sodass auch örtlich verteilte Bearbeiter Änderungen live verfolgen können. Ausführlich würdigte Microsoft die Möglichkeiten seines Surface Pro Hub kombiniert mit Skype für Geschäftskunden und daran anknüpfenden Möglichkeiten für Livestreams und Rückfragen an die Streamkonsumenten und Auswertung derselben per Cloud.

Die Basis der Cloud-Dienste gibt es als Windows Server 2016 in einer Technical Preview 2 zum Download; sowohl die reguläre Fassung als auch Essentials und Hyper-V sind zu haben. Die größte Änderung ist eine möglichst klein gehaltene Variante des Servers, die als Nano Server schon durch die News spukte. Diese abgespeckte Methode, einen Windows Server zu installieren ist für den Einsatz in der Cloud und in DevOps-Szenarien optimiert. Anders als der mit dem Server 2008 eingeführte Core-Server handelt es sich nicht um eine Installations-, sondern um eine Deployment-Variante.

Noch im Laufe dieses Jahres soll ein Vorabversion von SharePoint Server 2016 herauskommen. Im Sommer soll der Microsoft Azure Stack in einer Vorabversion den Betrieb einer Azure-Cloud im eigenen Rechenzentrum erlauben. Eine Erweiterung für System Center, die beim Verwalten hybrider Clouds helfen soll, soll schon nächste Woche als Operations Managment Suite (OMS) erscheinen. Eine Preview des SQL Server 2016 ist für den Sommer angekündigt und soll unter anderem mit Tabellen umgehen können, die teils in der Cloud und teils auf eigener Hardware liegen. Die Ignite läuft noch bis kommenden Freitag. Dort gehaltene Vorträge lassen sich als Video abrufen. (ps)