Menü

Microsoft: Keine Update-Verzögerungen bei Windows 10 Mobile

Microsoft verspricht ein Ende der Update-Verspätungen bei Windows Phones. Unter Windows 10 Mobile sollen die Mobilfunk-Provider beim Ausliefern der Updates eine kleinere Rolle spielen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 112 Beiträge
Microsoft: Keine Update-Verzögerungen bei Windows 10 Mobile

Microsoft will mit Windows 10 Mobile den Update-Prozess bei Windows-Smartpones stärker in die eigene Hand nehmen. Während bisher Windows-Phone-Updates je nach Modell und Mobilfunk-Betreiber mit bis zu mehreren Monaten Verspätung nach dem offiziellen Erscheinen verteilt wurden, sollen bei dem voraussichtlich Ende des Jahres erscheinenden Windows 10 Mobile alle kompatiblen Smartphones zeitgleich Sicherheits- und Feature-Updates erhalten. Das sagte ein Microsoft-Sprecher gegenüber der US-amerikanischen IT-Webseite ZDNet. Das neue Versprechen ist Teil der jüngst angekündigten Strategie, Windows-Updates künftig kontinuierlich statt an Patchdays auszuliefern.

Mobilfunk-Anbieter sollen unter Windows 10 Mobile zwar weiterhin die Möglichkeit haben, Software-Updates vorab zu testen und gemeinsam mit Microsoft Fehler zu beseitigen und Optimierungen vorzunehmen. Die Verteilung für das mobile Betriebssystem soll dadurch aber nicht verzögert werden, Microsoft übernimmt den Auslieferungsprozess komplett. Würde das reibungsfrei funktionieren, wäre ein großer Schritt gegen die Fragmentierung der Betriebssystemversionen getan. Zwar gestaltete diese sich bei Windows Phone in der Vergangenheit nicht so extrem wie bei Android, wo viele Modelle Updates nie oder nur mit großen Zeitverzögerungen erhalten. Dennoch waren zuletzt auch viele Windows-Phone-Nutzer darüber verärgert, dass Updates bei einigen Providern deutlich später als bei anderen auf die Geräte kamen.

Microsoft stellte gegenüber ZDNet allerdings klar, dass das Update von Windows Phone 8.1 zu Windows 10 Mobile noch nicht von der neuen Update-Politik profitiert. Diese Aktualisierung, die allen 8.1-Modellen zur Verfügung stehen soll, wird wie bisher von den Mobilfunk-Providern verteilt – der Starttermin dürfte sich also je nach Gerät und Mobilfunkanbieter unterscheiden. (acb)

Anzeige
Anzeige