Menü

Microsoft: Lizenzgebühren für Android

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 227 Beiträge
Von

Drei weitere Unternehmen haben mit Microsoft Lizenzabkommen geschlossen, weil sie Android auf eigenen Geräten einsetzen. Die Onkyo Corporation zahlt Lizenzgebühren unter anderem für sein Android-Tablet SlatePad TA117. General Dynamics Itronix stellt besonders robuste Computer her, darunter auch den für den militärischen Einsatz konzipierten tragbaren Android-Minirechner GD300. Velocity Micro bietet den E-Book-Reader Cruz an, der mit Android läuft.

Wie üblich wurden keine Details bekannt gegeben: Weder weiß man, für welche Patente Microsoft die Lizenzgebühren erhält, noch wie hoch die Lizenzgebühren sind. HTC zahlt Microsoft angeblich seit Frühjahr letzten Jahres 5 US-Dollar pro Android-Smartphone. Im März dieses Jahres hatte Microsoft eine Patentklage gegen den Buchhändler Barnes & Noble wegen dessen Android-basierten E-Book-Readers eingereicht, der angeblich fünf Patente verletzen soll. Motorola wurde wegen seiner Android-Smartphones verklagt – hier soll es unter anderem um ActiveSync gehen. Auch von Acer und Asus soll Microsoft Lizenzgebühren wegen des Einsatzes von Android auf Smartphones fordern. (odi)