Menü

Microsoft: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Das Geschäft mit Lizenzen für Windows und Office bricht weg. Aufwärts geht es vor allem mit Dienstleistungen aus der Cloud. Microsofts Finanzzahlen weisen diesmal einen Gewinnrückgang aus, die kurzfristigen Aussichten sind schwach.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 118 Beiträge
Kursverlauf der MS-Aktie am 26. 1. 2015

So zeigt Google den Kursverlauf der Microsoft-Aktie vor und nach Börseschluss.

(Bild: Screenshot Google-Suchergebnis )

Microsoft stellt gerade mal wieder einige Weiche neu, um den Weg in die Zukunft zu finden – mit Windows 10 verbinden sich Änderungen des Geschäftsmodells, die drastische Auswirkungen haben werden, nicht nur für die Anwender, sondern auch für den Konzern selbst. Bevor das soweit ist, leidet Microsoft erst einmal ein bisschen: Im jüngsten Quartal konnte Microsoft zwar dank Zukäufen mehr umsetzen, musste aber einen spürbaren Rückgang des Nettogewinns hinnehmen.

In China und Japan ist es für Microsoft zuletzt eher schlecht gelaufen. Im dritten Quartal dürfte es nicht besser werden und Russland zu den Sorgenländer dazustoßen.

(Bild: Satellitenbild der NASA)

Das Geschäft mit Lizenzen für Windows und Office bricht weg. Aufwärts geht es vor allem mit Dienstleistungen aus der Cloud, wozu Server, Abonnements von Office 365, Xbox Live, Werbung rund um Suchergebnisse sowie die Geschäftkundendienste Azure und Dynamics CRM Online zählen.

Knapp 26,5 Milliarden US-Dollar konnte Microsoft in den drei Monaten bis 31. Dezember 2014 umsetzen (zweites Quartal des Finanzjahres 2015). Im Jahresabstand ist das ein Zuwachs von acht Prozent. Der Nettogewinn ist allerdings um 10,5 Prozent auf rund 5,9 Milliarden Dollar abgerutscht. "Die Ergebnisse dieses Quartals zeigen die Transformation der Produkte und des Geschäfts, die bei Microsoft vor sich gehen", sagte CEO Satya Nadella gegenüber Finanzanalysten.

Für das laufende dritte Quartal erwartet Microsoft einen Umsatz um die 21 Milliarden Dollar. Finanzanalysten hatten bislang mit durchschnittlich 23,8 Milliarden gerechnet. Daher überrascht es wenig, dass die Microsoft-Aktie infolge dieser Veröffentlichungen Montagabend nachbörslich 4,3 Prozent billiger wurde.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei Microsoft
Ab Quartal 4/14 einschl. Smartphone- und Handy-Geschäft nach der Übernahme von Nokia; das Microsoft-Geschäftsjahr beginnt jeweils im Juli.
Quartal Umsatz Nettogewinn
1/14 18.529 Mio. 5.244 Mio.
2/14 24.519 Mio. 6.558 Mio.
3/14 20.403 Mio. 5.660 Mio.
4/14 23.382 Mio. 4.612 Mio.
1/15 23.201 Mio. 4.540 Mio.
2/15 26.470 Mio.
5.863 Mio.

(ds)

Anzeige
Anzeige