Microsoft-Patent: Cortana als Messaging-Zentrale

Cortana soll offenbar ein Kommunikationsassistent werden, der die wichtigsten Mails, WhatsApp- und andere Nachrichten vorsortiert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge

(Bild: Paolo Bona/Shutterstock.com)

Von

Microsoft hat sich einen neuen Verwendungszweck für seinen intelligenten Assistenten Cortana ausgedacht: Er soll als smarte Nachrichtenzentrale eingehende Mails und andere Nachrichten scannen, gewichten und per Sprache zugänglich machen. Das geht aus einer Patenteinreichung des Unternehmens hervor.

Die Skizze aus der Patentschrift zeigt ganz gut, was sich Microsoft als Zukunft für Cortana ausmalt.

(Bild: Microsoft)

Cortana soll dabei in die Nachrichten hineinschauen können, um dem Benutzer eine Zusammenfassung geben zu können. So kann es ihm dann zum Beispiel eine Zusammenfassung geben: "Du hast eine neue Mal von Deinem Chef, eine Mail, die Dich an den Check-in für Deinen Flug erinnert und eine SMS-Anfrage nach Deinem Lebenslauf". Auf dieses Briefing soll der Anwender dann per naürlicher Sprache nachhaken können: "Was will mein Chef?"

Aus der Patentschrift geht hervor, dass Nachrichten aller Art berücksichtigt werden sollen, angefangen von Mail über WhatsApp und SMS bis zu Skype. Dabei sollen die eingehenden Nachrichten inhaltlich analysiert und nach ihrer Wichtigkeit sortiert werden. Die Schrift geht aber nicht auf ein konkretes Produkt ein, in die die Lösung Eingang finden soll.

Microsoft-Chef Satya Nadella hatte sich zuletzt aus dem Konkurrenzkampf mit Googles Assistant und Amazons Alexa verabschiedet. Die eigenständigen Cortana-Apps für iOS und Android sollen ebenso verschwinden wie die Integration des Assistenten in Windows. Das Patent könnte also der Versuch sein, einen neuen Einsatzzweck für die Technik zu erschließen. (jo)