Menü

Microsoft-Updates: Datenbankfehler 3340 nun auch in Access 2010/2013 behoben

Für den Zugriffsfehler 3340: "Abfrage | ist beschädigt" hat Microsoft nun auch Hotfixes für die MSI-Versionen von Access 2010/2013 freigegeben.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: pixabay (Collage))

Von

Im Zuge der Office-Sicherheitsupdates vom 12. November 2019 unterlief Microsoft ein folgenschwerer Fehler: Kurz nach Freigabe der Sicherheitsupdates stellten Nutzer fest, dass Access bei bestimmten Datenbankabfragen die Fehlermeldung "Abfrage [Name der Abfrage] ist beschädigt" zurücklieferte und die Operation verweigerte.

Von diesem Bug, über den auch heise online berichtete, waren faktisch alle noch unterstützten Access-Versionen, egal ob msi- oder Click-to-Run (C2R) Installation, betroffen. Besonders fatal war, dass Benutzer der diversen Office-365-Versionen diesen Bug im Rahmen der monatlichen Produktaktualisierungen automatisch ausgeliefert bekamen. Dort war die Deinstallation eines Sicherheitsupdates nicht möglich. Vielmehr mussten Administratoren die Office-365-Version auf den vorhergehenden Update-Stand zurücksetzen.

Für Ärger sorgten dann die Pläne Microsofts, die Fehlerkorrekturen erst Ende November beziehungsweise für manche Produkte erst zum nächsten Patchday im Dezember 2019, auszurollen. Nach Protesten betroffener Anwender stellte Microsoft bereits am 18. November 2019 ein Korrekturupdate in Gestalt eines Hotfixes KB4484198 für die MSI-Installationsvarianten von Access 2016 bereit. Entgegen den ursprünglichen Plänen wurden zu diesem Termin auch korrigierte Versionen für diverse Click-to-Run-Versionen Office 365 ausgeliefert. Allerdings blieben ältere Access-Versionen und diverse Office-365-Varianten ungepatcht.

Nun hat Microsoft auch den nächsten Schwung Korrekturupdates vorgezogen: Seit dem 27. November 2019 gibt es Hotfixes für Access 2010 und 2013 (MSI-Version). Sie müssen manuell heruntergeladen und installiert werden. Dabei ist auf den korrekten Download (32- oder 64-Bit), der zur Access-Version passt, zu achten. Auf der Microsoft Supportseite zum Fehler sind inzwischen folgende Korrektur-Updates für den Access-Fehler aufgeführt:

  • 18.11.2019: Access 2016 (Build 5189.10027) –> siehe KB4484198
  • 27.11.2019: Access 2010 (Build 7241.5000) –> siehe KB2986256
  • 27.11.2019: Access 2013 (Build 5189.1000) –> siehe KB2965317

Diese Updates beziehen sich auf die MSI-Installationsvarianten der genannten Access-Versionen. Die Updates sollten auch den Fehler in den entsprechenden Access-Runtime-Versionen beheben. Diese Laufzeitbibliotheken sind häufig in Verbindung mit Anwendungen im Einsatz.

Bei den Click-to-Run-(C2R)-Versionen von Access und Office 365 werden keine individuellen Sicherheitsupdates per Windows Update verteilt. Vielmehr aktualisieren sich die Office-Pakete selbst beziehungsweise lassen sich über das Datei-Menü der Backstage-Ansicht vom Benutzer aktualisieren. Für die Click-to-Run-Varianten von Office 365 ergibt sich folgender Status bezüglich der Fehlerkorrekturen:

  • 18.11.2019: Access für Office 365 Monthly Channel/Access 2016 C2R/Access 2019 (Version 1910)
  • 18.11.2019: Access für Office 365 (Microsoft Store Version)
  • 22.11.2019: Access für Office 365 Semi-Annual Extended (Version 1808)
  • 22.11.2019: Access für Office 365 Semi-Annual (Version 1902)
  • 22.11.2019: Access für Office 365 Semi-Annual Targeted (Version 1908)

Demnach sind nun für die meisten Access-Installationen Updates zur Beseitigung des Query-Fehlers vorhanden. Lediglich die (selten eingesetzten) C2R-Versionen von Access 2013 und Access 2019 mit Volumenlizenz sind aktuell ungepatcht. Für diese Versionen plant Microsoft nach bisherigem Stand eine Aktualisierung zum 10.12.2019.

Mehr zum Thema:

(ovw)