Menü

Microsoft-Werkzeug soll Admins bei Problemen mit Surface-Geräten helfen

Das "Surface Diagnostics Toolkit for Business" dient Microsoft IT-Administratoren an, um Probleme an Surface-Geräten zu diagnostizieren und zu beheben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 29 Beiträge
Microsoft-Werkzeug soll Admins bei Problemen mit Surface-Geräten helfen

Microsoft wirbt derzeit für ein Werkzeug, welches Administratoren in Firmenumgebungen Unterstützung bei Problemen mit Surface-Geräten bieten soll. Das Versprechen: Über die im "Surface Diagnostics Toolkit for Business" (SDT) integrierten Diagnose-, Protokollierungs- und Reparaturfunktionen sollen IT-Administratoren schneller Hardware-, Software- und Firmware-Probleme in Surface-Geräten finden und möglichst beheben können. Aktuell unterstützt Microsoft mit dem Toolkit folgende Geräte:

  • Surface Pro 6
  • Surface Laptop 2
  • Surface Go
  • Surface Go mit LTE
  • Surface Book 2
  • Surface Pro mit LTE Advanced (Model 1807)
  • Surface Pro (Model 1796)
  • Surface Laptop
  • Surface Studio
  • Surface Studio 2
  • Surface Book
  • Surface Pro 4
  • Surface 3 LTE
  • Surface 3
  • Surface Pro 3

Lediglich ältere Surface-Modelle wie das Surface Pro oder das Surface Pro 2 werden nicht mehr berücksichtigt.

Vor dem Einsatz des SDT ist das Windows Installer Package (.msi-Datei) von der Surface Tools for IT-Download-Seite herunterzuladen, nach den Anweisungen dieser Microsoft-Seite vorzubereiten und auf den Surface-Geräten zu installieren und einzurichten.

Treten danach auf einem Gerät Fehler auf, können Admins das SDT durch die Benutzer ausführen lassen. Der Helpdesk kann Benutzer dabei durch interaktive Hardwarediagnosetests, Software-Reparaturen und Firmware-Updates führen. Admins können auch eine Surface-Diagnoseapp-Konsole installieren, so dass sie das Tool direkt von der Eingabeaufforderung remote ausführen können. Dies soll den Versand defekter Geräte an die zentrale IT vermeiden helfen. Weitere Informationen zum SDT finden Sie in Microsofts Blog-Beitrag.

Bei gefundenen Hardwareproblemen erzeugt das SDT-Tool einen Bericht, der potentielle Ursachen angibt und Schritte zur Fehlerbehebung empfiehlt. Bei Softwarefehlern verspricht Microsoft, dass das Tool diese reparieren kann. (axk)