Menü
Update

Microsoft Windows Phone 8.1 mit Sprachsteuerung Cortana (zweites Update)

Das Update von Microsofts Smartphone-Betriebssystem bekommt den Sprachassistenten Cortana, ein verbessertes Benachrichtigungssystem und Sicherheitsfunktionen für den Firmeneinsatz

vorlesen Drucken Kommentare lesen 113 Beiträge

Offiziell: Microsofts Windows Phone 8.1

Microsoft stellt auf der Entwicklerkonferenz Build die nächste Version seines Smartphone-Betriebssystems vor, die als Besonderheit das Assistenzsystem Cortana hat. Ähnlich Google Now sammelt Cortana persönliche Daten aus Mails, Kalendern und anderen Quellen und verknüpft sie zu kontextbezogenen Empfehlungen. Auch eine Sprachsteuerung ist eingebaut – doch die funktioniert anfangs nur in den USA und befindet sich laut vorführendem Windows-Phone-Chef Joe Belfiore noch im Beta-Stadium. Tatsächlich klappte die Vorführung auf der Build nicht fehlerfrei.

Windows und Windows Phone auf Microsofts Build 2014

Microsoft hat auf seiner Entwicklerkonferenz Build 2014 einiges an Neuerungen zu Windows 8.1 und Windows Phone vom Stapel gelassen - immer unter der Prämisse, endlich auch im Tabet- und Smartphone-Bereich besser dazustehen.

mehr anzeigen

Weitere Verbesserungen von Windows Phone 8.1 hatte Microsoft schon im Februar genannt, darunter ein verbessertes Benachrichtigungssystem und die Unterstützung von günstigerer Hardware und Dual-SIM-Geräten. Zwei Smartphones der hierzulande nicht vertretenen Hersteller Micromax und Prestigio zeigte Microsoft, ohne weitere Details zu nennen.

Zusätzliche Neuerungen sind ein übersichtlicherer App-Store, eine verbesserte Kalender-App und eine bessere Unterstützung für freie WLANs. Die Bildschirmtastatur erkennt nun gewischte Wörter, also ohne Absetzen des Fingers geschriebene.

Seine Empfehlungen stellt die Assistentin aus vielen Informationen zusammen, darunter Termine, Mails, Erinnerungen, den aktuellen Standort, persönliche Interessen. Dabei lerne Cortana ständig hinzu und werte dazu die Rückmeldungen des Anwenders auf die Empfehlungen aus. So stelle Cortana automatisch anhand des Kommunikationsverhaltens einen inneren Kreis von besonders wichtigen Kontakten zusammen. Auch besonders beliebte Orte sammelt der Assistent von selbst. Dabei behalte der Anwender die volle Kontrolle über alle Daten und damit Empfehlungen – den Zugang zu einzelnen Quellen kann man also wohl sperren.

Beispielsweise erkennt Cortana anhand von Mails mit Flugbestätigungen bevorstehende Reisen, ermittelt Verspätungen und erinnert dann an die Abflugzeiten. Erinnerungen könne man ortsbezogen eingeben, beispielsweise "Erinnere mich zu Hause daran, Abendessen für meine Frau zu kochen." Sogar eine Erinnerung, einer Person etwas zu sagen, würde funktionieren: Beim nächsten Telefongespräch, Chat oder Schreiben einer Mail komme die Erinnerung – natürlich nur, sofern man den Kontakt per Smartphone herstellt.

Die Dual-SIM-Unterstützung von WP8.1 erklärte später Nokia-Chef Elop am Beispiel des neuen Lumia 630.

Kacheln können nun durchsichtbar sein und ein Hintergrundbild zeigen.

Per Sprachbefehl lassen sich viele Informationen abrufen, beispielsweise las die Assistentin auf die Frage "Was steht Samstag auf meinem Kalender?" die entsprechenden Termine vor. Auch Befehle wie "Zeige mir das beste mexikanische Restaurant in Palo Alto" funktionierten, ebenso der folgende Befehle "Welches davon nimmt Reservierungen an?", doch "Rufe das zweite an" verstand das Telefon nicht – Belfiore entschuldigte das mit seiner nervösen Stimme. Für solche Fragen wende das Smartphone Daten der Suchmaschine Bing und des Empfehlungsdiensts Yelp aus. Auch Fragen nach dem Wetter beantwortete Cortana.

Einige spaßige Antworten hat Microsoft implementiert. Wie sie ihren eigenen Namen finde, beantwortet die Assistentin mit "sicherlich viel eingängiger als Microsoft Personal Assistant V1 2014", die Frage nach der nächsten Folge des beliebten Spiels Halo ebenfalls mit einem Scherz.

Eine Schnittstelle zu Apps ist vorgesehen. Direkt funktioniere beispiesweise, Facebook mit dem Namen eines Kontakts zu starten oder eine Musik-App mit Song- oder Bandnamen.

Das neue Benachrichtigungs-Center sammelt Meldungen und hat Schnellzugriffe beispielsweise zum Abschalten von WLAN.

Windows Phone kann nun Verbindung zu VPNs aufnehmen, was man über das neue Benachrichtigungssystem steuern kann. Die Mail-App kennt S/MIME-Verschlüsselung. Admins bekommen neue Richtlinien und können beispielsweise verhindern, dass Mails lokal auf dem Handy gespeichert werden, sondern bei jedem Zugriff vom Server geladen werden.

Das Benachrichtigungssystem heißt Action Center und kann ungefähr das, was bei Android und iOS Standard ist: Der Akkustand wird immer angezeigt, auf Dual-SIM-Geräten die aktive Karte. Anwender können zentral einstellen, welche Apps in der Statuszeile auftauchen und per Vibration oder Ton auf sich aufmerksam machen dürfen. Auch auf dem Sperrbildschirm können Apps jetzt Informationen anzeigen. Die Zahl der Icon-Spalten auf dem Startbildschirm kann der Nutzer nun einstellen, bisher waren es fest zwei auf normalen Smartphones und drei auf Phablets. Die Kacheln müssen keinen einfarbigen Hintergrund mehr haben, sondern der Nutzer kann ein Hintergrundbild festlegen – das scheint allerdings nicht durch jede Kachel durch, sondern einige Apps zeigen komplett eigene Inhalte.

Das Update auf Windows Phone 8.1 will Microsoft in den nächsten Monaten verteilen, auf neuen Geräten werde es vorinstalliert.

[Update 21:00 Uhr:] Cortana startet "in Kürze" in den USA als Beta-Version, noch in diesem Jahr sollen England und China folgen, weitere Länder im nächsten Jahr.

Neu ist auch die Datenoptimierung: Geht das Datenvolumen des Mobilfunkvertrags zur Neige, erlaubt Phone 8.1 Apps auf Wunsch nur noch die Kommunikation im WLAN. Zudem lassen sich Apps nun auf die Speicherkarte auslagern, auch lassen sich stromfressende Apps identifizieren.

Läuft der Desktop-PC mit dem gleichen Microsoft-Account, synchronisiert der Browser (Internet Explorer 11) Tabs und Lesezeichen zwischen Smartphone und Desktop. Auch die Designfarbe und einige Konfigurationspunkte wie WLAN-Passwörter synchronisieren die Geräte, ebenso die zukünftigen Universal Apps. (jow)