Menü

Microsoft bekennt sich zu Surface-Tablets

Der Windows-Konzern tritt Meldungen über einen möglichen Rückzug aus dem Tablet-Geschäft mit einem Bekenntnis von CEO Satya Nadella entgegen – und einer Andeutung auf das Surface Pro 4.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 220 Beiträge

Microsoft bekennt sich zu seinem Windows-Tablet Surface Pro und tritt damit Gerüchten entgegen, der Konzern könnte seine Tablet-Produktion bald begraben. "Microsoft unterstützt das laufende Surface-Programm voll und ganz", wird CEO Satya Nadella im Surface-Blog des Unternehmens zitiert. Microsoft glaube an das Surface vor allem im Unternehmenseinsatz, heißt es weiter.

Zudem deutet Surface-Manager Brian Hall in dem Blogpost Pläne für das Surface Pro 4 an: Zubehörteile des aktuellen Surface Pro 3 sollen auch zur nächsten Gerätegeneration passen, verspricht der Hersteller. Dazu zählen den Angaben zufolge diverse Tastatur-Cover, die Docking-Station sowie Ladegeräte und diverse Adapter. Damit will der Hersteller vor allem seinen Kunden im Unternehmensbereich mehr Investitionssicherheit geben.

Microsoft Surface Pro 3 (8 Bilder)

Microsoft Surface Pro 3

Microsoft zeigt Mut zur Form. Ein Tablet mit 12-Zoll-Display im 3:2-Format ist ungewöhnlich. Trotz dünnerem Gehäuse soll das neue Surface Pro 3 schneller sein und länger durchhalten.
(Bild: Microsoft)

Das Bekenntnis aus berufenem Munde widerspricht Gerüchten, Microsoft könnte das Surface-Programm mangels Erfolg bald wieder einstellen. Unter Berufung auf Quellen in Zuliefererkreisen hat die taiwanische Digitimes am Donnerstag berichtet, auch das neue Surface Pro 3 habe ein Nachfrageproblem und sei weit unter den Erwartungen geblieben. Mit den ersten beiden Generationen des Tablets habe Microsoft einen Verlust von rund 1,7 Milliarden US-Dollar gemacht. (vbr)

Anzeige
Anzeige