Menü

Microsoft empfiehlt: Xandros Linux

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 525 Beiträge
Von

Linux-Distributor Xandros hat mit Microsoft ein Abkommen nach dem Vorbild Novells geschlossen. Die Themen der Vereinbarung sind ähnlich: Die beiden Unternehmen wollen die Interoperabilität ihrer Lösungen zum System-Management verbessern und an einem Übersetzer zwischen Microsofts OpenXML- und dem Open Document Format (ODF) arbeiten. Zudem lizenziert Xandros einige Microsoft-Protokolle, sodass sich die eigenen Produkte besser in Umgebungen mit Windows-Servern einfügen.

Ebenfalls enthalten ist ein Patentabkommen, das Xandros-Kunden gegen Ansprüche seitens Microsoft absichert – vor allem die Absprachen in Sachen geistiges Eigentum zwischen Microsoft und Novell hatten für Proteste der Open-Source-Community gesorgt. Allerdings scheint die Freistellung von Ansprüchen hier anders als bei dem Novell-Deal einseitig von Microsoft zu kommen: Xandros verfügt offenbar über keine für den Software-Riesen relevanten Patente. Ob und welche Gegenleistung der Linux-Distributor erbringt, darüber bewahrt man Stillschweigen.

Schließlich wollen auch Microsoft und Xandros gemeinsame Marketing-Anstrengungen unternehmen. Microsoft werde Xandros als "eine bevorzugte Linux-Distribution" empfehlen. Wie das mit den 70.000 Lizenzen für den Suse Linux Enterprise Server zusammengeht, die Microsoft bis 2012 von Novell kaufen will, war leider nicht zu erfahren – ebensowenig wie finanzielle Details des Abkommens. (odi)