Menü

Microsoft kauft Stifttechnik von N-trig

Microsoft übernimmt die Stylus-Technik des israelischen Herstellers N-trig, die unter anderem beim Eingabestift vom Surface 3 Pro verwendet wird. Offenbar kommt Microsoft dabei deutlich günstiger weg, als bisher berichtet.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 47 Beiträge
Microsoft Surface 3

Die Stift-Technik des Surface 3 ist ab sofort im Besitz vom Microsoft.

(Bild: Microsoft)

Anzeige
Microsoft Surface 3 64GB
Microsoft Surface 3 64GB ab € 543,90

In einem Blogeintrag hat Microsoft den Kauf der Eingabestift-Technik vom bisherigen Partner N-trig bekannt gegeben. Die Firma mit Sitz in Israel liefert den aktiven Stylus und den Digitizer für die beiden aktuellen Windows-Tablets von Microsoft, Surface 3 und Surface Pro 3. Statt der ursprünglich berichteten 200 Millionen US-Dollar soll die Übernahme laut einer Mitteilung des Wall Street Journals (WSJ) gerade einmal 30 Millionen gekostet haben.

Während das WSJ und frühere Gerüchte noch vom Kauf der kompletten Firma sprechen, bestätigt Microsoft nur den Erwerb der Stifttechnologie. Dass wie bisher angenommen die restliche Firma und die verbleibenden 150 Mitarbeiter durch Microsoft übernommen werden, ist angesichts der überraschend niedrigen Kaufsumme unwahrscheinlich. Anscheinend hat Microsoft nach dem Februar vom vollständigen Kauf Abstand genommen und nur noch die Technik hinter dem Surface Pen erstanden. Weder N-trig noch Microsoft äußerten sich bisher zu den Details.

Schon Anfang 2009 hatte Microsoft 24 Millionen US-Dollar in die Firma investiert und einen Anteil von 6 Prozent erworben. Microsoft ist der mit Abstand größte Kunde von N-Trig und soll für rund 80 Prozent des Umsatzes gesorgt haben. Im Februar 2014 wurde die Firma laut Reuters mit 75 Millionen US-Dollar bewertet, hatte aber trotz 1,3 Millionen verkaufter Stifte mit Verlusten zu kämpfen. Einen Börsengang sagte das Unternehmen Ende 2014 wegen mangelndem Interesse der Börsianer ab. Die Surface-Tablets gehören zu den wenigen verbleibenden Geräten mit der N-trig-Technik. Kunden wie Dell, Fujitsu und Sony arbeiten für neuere Geräte mit Stifteingabe inzwischen mit anderen Herstellern zusammen. (asp)

Anzeige
Anzeige