Microsoft macht Planungstool Outlook Spaces verfügbar

Microsoft stellt Outlook Spaces zur Verfügung. In dem Planungstool sind zahlreiche hauseigene Apps integriert.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 96 Beiträge
Microsoft macht Outlook Spaces verfügbar

(Bild: Microsoft Blogbeitrag)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Outlook Spaces kommt final heraus. Damit können verschiedene Microsoft-Apps direkt gesteuert werden. Die beta-Version des umfassenden Planungstools war bereits seit einiger Zeit für Microsoft-365-Abonnenten verfügbar. Ein Microsoft-365-Konto ist weiterhin nötig, um den Dienst zu nutzen.

In Outlook Spaces sind fast alle Microsoft-Dienste vereint: Neben Mails und dem Kalender aus Outlook auch Notizen, die Sticky Notes heißen und die Funktionen aus Microsofts To-Do. Der Aufbau entspricht dem üblichen bei Planungshelfern. Die einzelnen Bereiche oder Themen sind als Karteikarten angelegt und können gruppiert werden. So entstehen Pinnwände, Kanban-Boards und andere Listen. Der Vorteil, es lassen sich etwa Mails und Kalendereinträge direkt per Drag-and-drop in ein Board übertragen.

Notizen kann Microsoft als Sticky Notes synchronisieren, Aufgaben können zugleich in To-Do gespeichert werden, auch eine automatische Synchronisation mit Teams ist möglich. Einbinden lassen sich außerdem One Drive, also alle dort gesicherten Dokumente, sowie Wetterdaten und gespeicherte Links. Damit sollen nicht nur Arbeitsorganisationen erleichtert werden, sondern auch Urlaube geplant werden können. Für Ziele und Termine gibt es Benachrichtigungsfunktionen.

Bei Microsoft lief die Entwicklung von Outlook Spaces unter dem Namen Project Moca. In einem Blogbeitrag dazu heißt es: "Alles beisammen zu haben, hilft Zeit zu sparen, und schnell zu finden, was man sucht, macht produktiver."

Um Outlook Spaces zu starten, muss man über die Outlook Web-App in die Modul-Auswahl gehen. Man kann selbst ein Space erstellen oder eine Vorlage nutzen.

Lesen Sie auch

Auch Anwendungen wie Microsoft Teams haben bereits eine Integration von etwa dem Kalender. Einige Funktionen sind auch explizit darauf ausgerichtet, dass sich damit Familien und private Unternehmungen planen lassen. Spaces geht einen Schritt weiter und bindet noch mehr Dienste in einer Oberfläche. (emw)