Microsoft öffnet das soziale Netzwerk Socl

Immer noch ein Testballon, ist das soziale Netzwerk Microsofts nun für alle zur Nutzung freigebeben. So.cl will vor allem visuelle Eindrücke präsentieren, das Kachel-Design findet sich wieder.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge
Von
  • Ragni Zlotos

Bislang nur für Studenten einiger Hochschulen verfügbar, ist Microsofts Versuch, ein soziales Netzwerk zu etablieren, nun für alle freigegeben. Socl ist in Microsofts Fuse Labs entstanden, wird von Microsoft offiziell noch immer als experimentell bezeichnet und orientiert sich stark an den Bilderboards von Pinterest oder andere stark visuell geprägten Diensten.

Kachelgalerien, wohin man blickt: Das soziale Netzwerk von Microsoft Socl ist nun zum Testen freigegeben.

Die Anmeldung funktioniert mit einem Facebook-Konto oder mit einem Konto bei Microsoft. Man kann sich bei dem Dienst bislang die Beiträge aller ansehen sowie anderen Accounts folgen und sich deren Bildbeiträge anschauen. Die Bildergalerien sind – dem neuen Look von Microsoft entsprechend – gekachelt. Befüllbar sind diese Galerien aus dem "Post creator", der sich Bilder, Texte und Videos wiederum mit Suchergebnissen aus Bing holt. Diese kann man dann per Klick auswählen und hinzufügen. Die Posts können dann von anderen kommentiert, getaggt, geteilt oder mit einem Smilie versehen werden. Letztlich lehnt sich vermutlich an Konzepte wie Favoriten bei Twitter oder Likes bei Facebook an.

Unter "people" findet man andere Nutzer und bei "interests" Themen, denen man folgen kann. Die Funktion "parties" lässt Nutzer gemeinsam mit anderen YouTube-Videos schauen und gleichzeitig chatten. Microsoft weist gleich bei der Anmeldung darauf hin, dass eingestellte Inhalte Dritten zur Verfügung gestellt werden können.

Siehe dazu auch:

  • Socl im heise Software-Verzeichnis

(rzl)