zurück zum Artikel

Microsoft schließt sich der Linux Foundation an Update

Microsoft schließt sich der Linux Foundation an

Mitteilung der Linux Foundation

(Bild: linuxfoundation.org)

"Platinum Member" – so darf sich Microsoft nun nennen, nachdem das Unternehmen der Linux Foundation beigetreten ist.

Es gab Zeiten, da hatte der Microsoft-Chef Linux als "Krebsgeschwür" bezeichnet[1]. Seitdem sind gut 15 Jahre vergangen und es hat sich viel getan. Die Hinwendung der Redmonder zu Open Source findet nun einen Höhepunkt: Microsoft ist der Linux Foundation beigetreten. Und zwar nicht als irgendein Mitglied, sondern als "Platinum Member", wie aus einer Mitteilung der Stiftung hervorgeht[2].

Update 16.11., 17.17 Uhr: John Gossman aus Microsofts Azure-Team wird Vorstandsmitglied der Linux Foundation, heißt es dort weiter. Microsoft habe im Cloud Computing, in der Netzwerktechnik und bei Spielen sein Engagement in Open-Source-Projekten stetig gesteigert. Derzeit sei Microsoft der wichtigste GitHub-Zuträger. Zudem habe der Softwarekonzern in diesem Jahr einige wichtige Meilensteine in Sachen Open Source angekündigt. Darauf folgten am heutigen Mittwoch noch einige weitere, wie aus einer Microsoft-Mitteilung hervorgeht[4]. Dazu gehört eine Vorschau auf das nächste SQL Server für Linux

Microsoft habe .NET Core 1.0 als Open Source veröffentlicht[5]. Zusammen mit Canonical habe das Unternehmen dafür gesorgt, dass Ubuntu als Subsystem unter Windows 10 läuft[6]. FreeBSD lässt sich als virtuelle Maschine für Hyper-V in Microsofts Cloud-Umgebung Azure[7] verwenden. Nach der Übernahme von Xamarin hat Microsoft das SDK als Open Source bereit gestellt. Außerdem arbeite Microsoft mit Unternehmen wie Red Hat, Suse und anderen zusammen, um deren Produkte in den eigenen zu unterstützen.

"Wir sind ein Cloud-Unternehmen und wollen Entwicklern helfen, die Plattformen und Sprachen zu benutzen, die sie brauchen", erläutert Microsoft-Vizepräsident Scott Guthrie. Die Linux Foundation sei nicht einfach nur die Heimat für Linux, aber viele der innovativsten Projekte seien Open Source, erläutert Guthrie. Microsoft unterstützt bereits einige Projekte der Stiftung, zum Beispiel Node.js, OpenDaylight, Open Container, R Consortium und die Initiative Open API.

Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation, erklärt, Microsoft sei zu einem begeisterten Linux- und Open-Source-Unterstützer geworden. Die Mitgliedschaft sei ein wichtiger Schritt sowohl für Microsoft als auch für die Open-Source-Gemeinde. Als Platinum-Mitglied sei Microsoft noch besser in der Lage, die Community zu unterstützen.

Die Linux Foundation wurde Anfang 2007 als Zusammenschluss der Open Source Development Labs (OSDL) und der Free Standards Group gegründet. Sie dient dazu, Linux zu fördern und zu standardisieren. Bisherige Platinum-Mitglieder, die auch im Vorstand der Linux Foundation vertreten sind und jährlich 500.000 US-Dollar einzahlen, sind Cisco, Fujitsu, HPE, Huawei, IBM, Intel, NEC, Oracle, Qualcomm und Samsung. Google, Suse und andere Unternehmen sind "Gold Member". (anw[8])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3486578

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Microsoft-Chef-Ballmer-bezeichnet-Linux-als-Krebsgeschwuer-38381.html
[2] https://www.linuxfoundation.org/announcements/microsoft-fortifies-commitment-to-open-source-becomes-linux-foundation-platinum
[3] https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Microsoft-3-Linux-und-das-schon-lange-3491343.html
[4] http://news.microsoft.com/2016/11/16/microsoft-contributes-to-open-ecosystem-by-joining-linux-foundation-and-welcoming-google-to-the-net-community/
[5] https://www.heise.de/meldung/NET-Core-Microsofts-plattformunabhaengiges-Entwicklungs-Framework-erreicht-Version-1-0-3246467.html
[6] https://www.heise.de/meldung/Hands-on-Das-neue-Linux-Subsystem-in-Windows-10-3163994.html
[7] https://www.heise.de/meldung/Cloud-Computing-Microsoft-stellt-FreeBSD-in-Azure-zur-Verfuegung-3234316.html
[8] mailto:anw@ct.de