Menü

Microsoft stellt E-Book-Plattform ein

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 93 Beiträge

Microsoft nimmt seine E-Book-Software Microsoft Reader vom Markt. Wie das Unternehmen auf der Projektseite angekündigt, ist ein Download des PC-Programms sowie der Windows-Mobile-App nur noch bis Ende 2012 möglich. Schon im November 2011 wird der Verkauf von E-Books in Microsofts proprietärem .lit-Format eingestellt.

Microsoft bietet die kostenlose Lesesoftware bereits seit 2000 an, in den letzten Jahren ist es allerdings sehr still um das Projekt geworden. Die letzte Aktualisierung der PC-Software datiert aus dem Jahr 2007, die Mobile-App wurde 2009 auf den damals neuesten Stand gebracht. Wer sich in der Vergangenheit auf die Nachhaltigkeit von Microsoft und seiner E-Book-Initiative verließ und digitale Literatur im .lit-Format kaufte, für den kann das Aus des Microsoft Readers ernsthafte Konsquenzen haben.

Denn während sich kopierschutzfreie .lit-Bücher mit Gratistools wie Calibre problemlos in fortbestehende Formate konvertieren und anschließend auch auf elektronischen Lesegeräten wie dem Kindle lesen lassen, könnte für Käufer von Microsoft E-Books mit DRM der Bildschirm schon bald schwarz bleiben. Zwar wurde der .lit-Kopierschutz bereits vor acht Jahren geknackt, Nutzer des DRM-Removal-Tools bewegen sich jedoch in einer rechtlichen Grauzone. Ein Micosoft-Sprecher konnte auf Anfrage von heise online noch keine Auskunft darüber geben, ob das Unternehmen seinen Kunden rechtzeitig eine hauseigene Software zur Entfernung des Kopierschutzes bereitstellt. (jh)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige