Menü

Microsoft stellt Kopfhörer vor; Surface Pro 6 und Laptop 2 mit Quad-Core-CPUs

Pro 6, Laptop 2, Studio 2 und Headphones – Microsoft hat vier neue Surface-Geräte enthüllt. Nicht alle kommen sofort nach Deutschland.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 84 Beiträge
WIP - Vier Mal neues Surface: Alles schwarz, und vieles schneller

Surface Laptop 2, Studio 2, Headphones und Pro 6 (von oben im Uhrzeigersinn).

(Bild: Microsoft)

In New York hat Microsoft vier neue Surface-Geräte vorgestellt: das Tablet Surface Pro 6, das Notebook Surface Laptop 2, den All-in-One-PC Surface Studio 2 und – als bei Microsoft neue Produktkategorie – die Surface Headphones.

Äußerlich ändert sich bei der 2018er-Generation von Surface Pro und Surface Laptop vor allem die Farbe: War bisher ein silbergrauer Aluminiumlook Erkennungszeichen der Geräte, so stellt Microsoft nun für beide ein mattes Schwarz als Neuerung in den Vordergrund. In Silber sind beide Geräte weiterhin erhältlich, der Laptop darüber hinaus auch noch in weiteren bekannten Farben wie Blau, Rot und Gold. Kleine Randnotiz: Das Surface Pro war bis zur dritten Generation schon in Schwarz erhältich.

Im Inneren gibt es vor allem Upgrades auf Intels mobile achte Generation der Core-CPUs, was hier mit einer Verdopplung der Kerne einhergeht: Pro 6 und Laptop 2 sind nun mit Quad-Cores ausgestattet. Aus den bisher vorliegenden Spezifiaktionen geht hervor, dass das Surface Pro 6 wie gehabt bis zu 13,5 Stunden Akkulaufzeit beim Video-Abspielen erreichen soll und weiterhin rund 770 Gramm wiegt. Das Display bleibt bei 12,3 Zoll Diagonale und 2736 × 1824 Pixeln. Neu ist eine Kamera auf der Rückseite mit 8 Megapixeln Auflösung und Autofokus. Dank vier statt zwei Kernen soll das Surface Pro 6 bis zu 67 Prozent schneller sein. Das Surface Pro 6 soll ab 900 Euro kosten; die Speichergrößen dieser Konfiguration nannte Microsoft bislang nicht.

Microsofts neue Surface-Geräte (Oktober 2018) (7 Bilder)

Das Surface Pro 6 gibt es nun wie in den ersten beiden Produktgenerationen auch wieder in Schwarz.
(Bild: Microsoft)

Für das Notebook Surface Laptop 2 sind mindestens 1150 Euro aufgerufen. Auch hier gibt es nun Quadcores (i5 und i7), die das Notebook bis zu 85 Prozent schneller machen sollen. Das Display misst weiterhin 13,5 Zoll (2256 ×1504 Pixel). Das Gerät soll mit lokal gespeicherten Videos maximal 14,5 Stunden ohne Steckdose auskommen und besser klingende Lautsprecher mitbringen, die Microsoft OmniSonic nennt.

Surface Pro 6 und Surface Laptop 2 sollen ab dem 16. Oktober verfügbar sein.

Zum überarbeiteten Surface Studio 2 hielt sich Microsoft trotz Ankündigung noch arg bedeckt. Der Bildschirm des All-in-One-PC, der sich auch zum Zeichnen und Schreiben per Stift (4096 Druckstufen) fast flach auf den Tisch absenken lässt, soll über ein Drittel heller geworden sein. Bei der CPU hinkt das Gerät aber hinterher: Während das vor zwei Jahren vorgestellte ersten Surface Studio bis dato immer noch mit Vierkernern der sechsten Core-i-Generation verkauft wurde, gibt es nun nur einen Quad-Core der siebten Core-i-Generation – dabei gäbe es auch schon viel potentere Hexa-Cores der achten Generation. In allen Konfigurationen verbaut Microsoft den Core i7-7820HQ.

Und hinter der als "next generation Pascal graphics" angekündigten GPU versteckte sich keine nebulöse Pascal-Neuauflage, sondern die altbekannten GeForce GTX 1060 und GTX 1070 – immerhin, denn der Vorgänger musste noch mit 965M und 980M auskommen.Jetzt sind 6 oder 8 GByte Grafikspeicher geboten. Das Surface Studio 2 soll frühestens Ende des Jahres erscheinen; Preise nannte Microsoft noch nicht.

Gänzlich neu sind die Surface Headphones, die Microsoft wie das Studio 2 nur in Silber zeigte. Auch wenn das Unternehmen es nicht explizit benannte: Es handelt es sich um ein Bluetooth-Headset mit Geräuschunterdrückung. Die lässt sich in 13 Stufen regeln und wird von viel Hardware unterstützt: Die Sprache des Nutzers wird von zwei Mikros mit Beamforming übertragen, für das Noise-Cancelling werden sechs weitere Mikrofone eingesetzt. Die Treiber messen wie bei anderen besseren Kopfhörern 40 Millimeter. Die Wiedergabe wird beim Ab- oder Aufsetzen automatisch gestoppt oder fortgesetzt.

Für die Kopfhörer gibt es bislang weder einen Preis noch die Zusage, dass man sie hierzulande kaufen können wird. Wahrscheinlich wird Microsoft wie bisher bei Erweiterungen der Surface-Familie erst einmal in den USA starten und das Produkt dann mit einigen Monaten Verzögerung nach Deutschland bringen. (nie)