Microsoft stoppt Passport-Wallet-Service

Um den Griff nach der elektronischen Geldbörse von Windows-Usern zu verhindern, wurde die Bezahlfunktion des Passport-Dienstes deaktiviert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 161 Beiträge
Von
  • Sven Hansen

"Passport Express Purchase is currently unavailable", diese Rückmeldung erhalten derzeit User, die über die elektronische Brieftasche (Wallet-Service) ihres Passport-Accounts eine Transaktion abwickeln wollen: Der Wallet-Service ist offline. Mit dieser Maßnahme reagierten die Redmonder auf Sicherheitslücken, die durch Marc Slemco, einem Programmierer der OpenSource-Gemeinde, aufgedeckt wurden.

Slemco gelang es, durch eine manipulierte E-Mail an Hotmail-Nutzer vollen Zugriff auf Daten der Wallet-User zu erhalten. Bereits am Donnerstag stoppte Microsoft den Wallet-Dienst und informierte Geschäftspartner, die den Service zur Abwicklung von online-Geschäften nutzen, über die Schwächen des Systems, so das US-amerikanische online-Magazin Wired.

In einer Stellungnahme versuchte ein Microsoft-Sprecher die Wogen zu glätten; schließlich sei niemand durch die Sicherheitslücken im Wallet-System geschädigt worden. Kritiker des Passport-Konzepts haben jedoch grundsätzliche Bedenken: Mit 95 Prozent Marktanteil könnte der Software-Konzern über den Registrierungs-Service auf lange Sicht eine Datenbank aller Internetnutzer aufbauen. (sha)