Menü

Microsoft strafft seine Konzernstruktur

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 145 Beiträge
Von

Der Softwarekonzern Microsoft will seine Unternehmensstruktur umbauen und drei neue Geschäftsbereiche formen. Jede dieser Sparten werde einen eigenen Vorstand bekommen, teilte das Unternehmen heute in Redmond mit. Der Schritt solle das Unternehmen flexibler machen und Entscheidungsvorgänge beschleunigen, sagte Microsoft-Chef Steve Ballmer. Der Bereich Business Division werde künftig von Jeff Raikes geleitet, Entertainment & Devices von Robbie Bach. Bei Products & Services werden sich vorübergehend Kevin Johnson und Jim Allchin das Präsidentenamt teilen.

Der bislang für Windows zuständige Allchin will sich Ende 2006, wenn Windows Vista erschienen ist, zur Ruhe setzen, teilt Microsoft mit. Johnson werde danach vollständig die Verantwortung für Windows Client, Server und Tools und MSN übernehmen. Mit dem geplanten Umbau wird der Posten des Lotus-Notes-Erfinders Ray Ozzie, der kürzlich mitsamt seinem Unternehmen Microsoft beigetreten ist, erweitert. Er wird als Chief Technical Officer künftig für alle drei neuen Geschäftsbereiche zuständig sein.

Bisher ist der Konzern in sieben Geschäftsbereiche aufgegliedert. Windows Client, Server & Tools und MSN werden zu Products & Services zusammengefasst. Eric Rudder, bisher Senior Vice President für Server & Tools und beispielsweise für .NET zuständig, wird Bill Gates direkt unterstehen, nachdem Visual Studio und SQL Server 2005 noch in diesem Jahr erschienen sind, und sich um Schlüsseltechnologien und die allgemeine Strategie kümmern. MSN-Chef David Cole bleibt auf seinem Posten und wird künfig Kevin Johnson berichten.

Information Worker und Microsoft Business Solutions werden zur Microsoft Business Division zusammengeführt. Doug Burgum, bisher Senior Vice President der Business Solutions mit Great Plains und Navision, wird Jeff Raikes unterstellt. In dem Bereich Entertainment & Devices Division sollen Home and Entertainment mit der Sparte Hardware unter ein Dach mit Mobile and Embedded Devices zusammengefasst werden. Pieter Knook, Senior Vice President von Mobile and Embedded Devices, untersteht hier künftig Robbie Bach. (anw)