Menü

Microsoft testet virtuelles Software-Schließfach

Der erst auf der PDC 2005 angekündigte "Digital Locker" von Microsoft befindet sich im öffentlichen Betatest. Die Kombination aus Web-Dienst und Client-Software soll den Online-Erwerb von Windows-Anwendungen sicherer und komfortabler machen.

Vor knapp einem Jahr rief Microsoft Windows Marketplace ins Leben. Die Site war als Software-Katalog gedacht, in dem unabhängige Entwickler ihre Windows-Anwendungen vorstellen können. Für die meisten Anwendungen stehen Testversionen zum Download bereit -- grob formuliert handelt es sich bei Windows Marketplace um eine Windows-spezifische Version von Tucows, Download.com oder des c't-Software-Verzeichnisses.

Auf der PDC 2005 kündigte Microsoft an, das Angebot bald um einen "Digital Locker" (Locker: Schließfach) zu erweitern. So will Microsoft künftig beim E-Commerce als Mittelsmann auftreten und dabei sowohl die Transaktion als auch das Zwischenspeichern der Produkte übernehmen.

Der Kunde findet im Windows Marketplace ein Produkt und wählt einen Händler mit attraktiven Preisen aus. Klickt der Kunde auf den Kaufen-Button, erledigt Windows Marketplace im Hintergrund die Transaktion mit dem Händler. Der Anwender muss sich nicht bei jedem E-Commerce-Händler einzeln anmelden, sondern nur einmal seine Daten im Fenstermarktplatz hinterlegen. Die Daten sollen im Passport-Account des Anwenders gespeichert werden.

Microsoft stellt nicht nur den Download-Link bereit, sondern speichert auch die Software samt Seriennummer zwischen. Diesen Dienst bieten auch einige E-Commerce-Sites, verlangen dafür aber eine zusätzliche Gebühr. Microsoft verspricht dagegen, dass das digitale Schließfach für den Anwender kostenlos bleiben soll.

Nur zwei Wochen nach der PDC befindet sich der Digital Locker bereits in einer Preview-Version online. Derzeit bietet der Meta-Online-Shop nur Software an, die von den US-amerikanischen E-Commerce-Sites Digital River und eSellerate vertrieben werden. Ein Video-Clip [WMV Video] auf der Website windowsmarketplacelabs.com bewirbt den Digital Locker als Lösung für all diejenigen, die ihre Software-CDs verlegen, ihre Software-Downloads versehentlich löschen oder bei einem Festplatten-Crash verlieren. Teil des Konzepts ist der "Digital Locker Assistant", ein Windows-Programm, das nicht nur die Downloads verwaltet, sondern auch eine Backup-Funktion auf CD-R anbietet. Hierbei kommt die Windows-eigene Brennfunktion zum Einsatz. (ghi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige