Microsoft verhindert FoxPro-Demo unter Linux

Microsoft soll einem Programmierer unter Hinweis auf Lizenzbestimmungen untersagt haben, auf einem Seminar eine FoxPro-Datenbankanwendung unter Linux vorzuführen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 378 Beiträge
Von
  • Dieter Brors

Die Entwicklergemeinschaft ist erzürnt, nachdem Microsoft einem Programmierer untersagt haben soll, auf einem Seminar eine FoxPro-Datenbankanwendung unter Linux vorzuführen. Einem Bericht von The Register zufolge wollte Whil Hentzen aus Milwaukee aufzeigen, wie man FoxPro unter dem freien Betriebssystem zum Laufen bringt. Kurz vor der Demonstration soll er einen Anruf aus dem Marketing-Management von Microsoft erhalten haben. Der Gesprächspartner aus Redmond habe Hentzen mitgeteilt, dieser verstoße gegen die Lizenzvereinbarungen (EULA), wenn er das Entwicklungswerkzeug unter Linux laufen lasse.

Die Situation erscheint verwirrend, zumal Hentzen bereits zuvor ohne Probleme FoxPro unter Linux gezeigt hat. Microsoft wolle wohl die eigenen Entwicklungswerkzeuge ans eigene Betriebssystem binden, vermutet Hentzen. Bisher sei er davon ausgegangen, dass mit FoxPro hergestellte Anwendungen auch unter Linux laufen dürften, wenn für den Linux-Rechner eine eigene Lizenz existiere. Hentzen will den Sachverhalt mit Microsoft klären, wartet laut The Register aber noch auf die Beantwortung seiner Anfrage. (db)