Microsoft verschärft WGA-Notification

Microsoft verstärkt weiterhin seine Bemühungen, den Einsatz von Windows ohne gültigen CD-Key zu verhindern. Neueste Maßnahme: Die WGA-Notification quengelt künftig noch nerviger, wenn Microsoft den CD-Key für geklaut hält.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 387 Beiträge
Von
  • Axel Vahldiek

In einem Blog-Eintrag von Microsofts WGA-Team wird eine neue Version der WGA-Notification angekündigt. Diese Software benachrichtigt den Anwender, wenn Microsoft den für die Installation verwendeten CD-Key als ungültig brandmarkt. Bislang ließen sich die Hinweise noch wegklicken, künftig soll das nicht mehr möglich sein: Dann wird das Hintergrundbild durch simples Schwarz ersetzt. Es lässt sich zwar wieder ändern, doch nach einer Stunde wird es erneut schwarz. Zudem wird unten rechts über der Taskleiste ein Hinweis auftauchen, der sich nicht wegklicken lässt. Er ist transparent, sodass sich beispielsweise darunterliegende Icons auf dem Desktop anklicken lassen.

Die neue Version der WGA-Prüfung soll es nicht für die XP Home Edition geben (hier versucht das Windows Update bei Bedarf weiterhin die alte Version zu installieren), sondern nur für die laut Microsoft am häufigsten ohne gültige Lizenz eingesetzte Windows-Version XP Professional sowie für die auf der Pro-Version basierende Tablet-PC-Edition und die Media Center Edition.

Die Installation der neuen WGA-Notification erfolgt wie gewohnt als Windows Update, sofern der Nutzer zustimmt – das allerdings zum letzten Mal, denn wenn die neue Version erst einmal im System steckt, aktualisiert sie sich automatisch. Dem Blog-Eintrag zufolge sei das der Wunsch der Anwender.

Die neue WGA-Notification steht bereits in englischer Sprache zum manuellen Download bereit. In der EULA dieser Version räumt sich Microsoft weiterhin das Recht ein, sich regelmäßig die Ergebnisse der Überprüfungen zuschicken zu lassen. Welche Daten dabei außer CD-Key sowie IP-Adresse übertragen werden, sagt Microsoft nicht. Der Konzern verspricht aber, die Informationen nicht zum Identifizieren oder Kontaktieren des Windows-Besitzers zu nutzen.

Als Dank für die Installation der neuen Version verspricht Microsoft einige Belohnungen. Der Link, der dorthin führen soll, ist jedoch falsch, sodass der Nutzer momentan mit dem Hinweis "Die angeforderte Seite wurde nicht gefunden" in die Suchmaschine weitergeleitet wird, wo der erste Treffer dann immerhin die eigentlich gesuchte Seite ist. Hier zeigt sich, dass es sich bei den versprochenen "benefits" lediglich um Werbung handelt: Als einziges Angebot befindet sich hier derzeit ein 30-Tage-Schnupper-Abo bei Napster, das sich automatisch kostenpflichtig verlängert, wenn es nicht rechtzeitig gekündigt wird.

In der Vergangenheit hatte es bereits mehrfach Probleme mit der WGA-Prüfung gegeben, etwa durch Server-Ausfälle, die teilweise dazu führten, dass tausende Windows-Versionen fälschlich für illegal erklärt wurden. (axv)