Menü

Microsoft wollte Facebook komplett übernehmen

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 185 Beiträge
Von

"Wir haben versucht, Facebook zu übernehmen." Das sagte Fritz Lanman, Senior Director für Corporate Strategy bei Microsoft, gestern in Paris auf der Konferenz Le Web laut einem Bericht des IT-Weblogs TechCrunch. Im Gespräch mit dem Le-Web-Organisator Loic Le Meur bestätigte der beim Softwarekonzern für unternehmsweite Strategien zuständige Manager damit Gerüchte, die früher bereits um eine mögliche Übernahme des Social Networks kursierten.

Zu einer Übernahme ist es seinerzeit nicht gekommen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat bislang sämtliche Avancen zurückgewiesen, da er die Kontrolle über das Social Network behalten wollte. Microsoft kaufte sich stattdessen im Oktober 2007 für 240 Millionen US-Dollar bei Facebook ein und erweiterte die Zusammenarbeit. Der Softwarekonzern hält seitdem 1,6 Prozent Anteil am Social Network, dessen Wert vor drei Jahren somit auf 15 Milliarden US-Dollar taxiert wurde. Kurz vor dem Einstieg Microsofts bei Facebook, das damals etwas mehr als 40 Millionen Nutzer zählte, hatte Ballmer noch gesagt, dass er das Social Network für überbewertet hält.

Das Wall Street Journal hatte im Mai 2008 von einem Interesse Microsofts an Facebook berichtet. Lanmans Bestätigung reicht aber noch in die Zeit vor der Beteiligung seines Unternehmens. Die Hintergründe dazu hatte David Kirkpatrick in seinem im vergangenen Sommer erschienenen Buch "The Facebook Effect" unter Berufung auf eingeweihte Personen beschrieben. Demnach ist Microsoft-Chef Steve Ballmer zweimal nach Palo Alto geflogen, um Zuckerberg zu treffen. Dieser hatte Ballmer offenbart, dass Facebook Investoren suche. Ballmer habe daraufhin vorgeschlagen, das Social Network für 15 Milliarden US-Dollar auf einen Schlag komplett zu übernehmen. Auch sei Zuckerberg nicht daran interessiert gewesen, von Microsoft schrittweise geschluckt zu werden.

Facebook hat inzwischen über 500 Millionen Nutzer, der Marktwert des noch nicht an der Börse notierten Unternehmens wird nun auf 50 Milliarden US-Dollar taxiert. Zuckerbergs Vermögen wird vom Wirtschaftsmagazin Forbes auf 6,9 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Facebook-Chef hat nun im Rahmen der Initiative "The Giving Pledge" versprochen, mindestens die Hälfte seines Vermögens zu spenden – nach seinem Tod oder noch zu Lebzeiten. Die Initiative wurde im Juni von Microsoft-Mitgründer Bill Gates und dem Investor Warren Buffet gestartet. (anw)