Menü

Microsoft zeigt Surface 2: Windows RT auf Tegra 4

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 86 Beiträge
Update
Von

Microsoft hat auf seiner Surface-Konferenz neben dem Surface Pro 2 auch das neue Windows-RT-Tablet Surface 2 vorgestellt. Auch wenn das erste Surface samt seinen Betriebssystem Windows RT ein veritabler Flop für Microsoft war, bleibt man System und Konzept in der zweiten Generation treu. Außer dem überarbeiteten Windows RT 8.1 sollen ein schnellerer Prozessor, ein Full-HD-Display und Zugaben wie Office mehr Käufer anlocken.

Bei der Hardware des neuen Surface hat man ordentlich nachgelegt: Der Prozessor stammt wie beim Vorgänger von Nvidia, der neue Tegra 4 mit vier Kernen ist mit 1,7 GHz getaktet. Ihm stehen 2 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Taktraten und Speicherausstattung bewegen sich also auf dem Niveau der Android-Konkurrenz. Das Display ist weiterhin 10 Zoll groß, auf dem verteilen sich nun aber 1920 × 1080 Pixel.

Wie beim großen Surface Pro 2 gibt es einen neuen Ständer, der ebenfalls nur in zwei Position fixiert werden kann. Während die Rückkamera "fünfmal" besser geworden sein soll – und nun 5 statt einem Megapixel liefert – hat sich auch bei der Frontkamera etwas getan. Sie nimmt nun Bilder mit 3,5 Megapixel auf und soll dank einem größeren Sensor auch bei schlechten Lichtbedingungen bessere Bilder liefern.

Das Surface 2 soll Windows RT neues Leben einhauchen. Besseres Display und schneller Prozessor sollen gegen die übermächtige Konkurrenz helfen.

(Bild: Microsoft)

Das Gehäuse Surface 2 einen halben Millimeter dünner geworden, als Material verwendet man weiterhin Magnesium. Die Rückseite ist nun in Silber statt Schwarz gehalten. Der Akku soll länger als beim Vorgänger durchhalten, laut Hersteller sind 10 Stunden Videowiedergabe drin. Über den USB-3.0-Port kann das Tablet mit dem Rechner verbunden werden, zudem gibt es n-WLAN (2,4 und 5 GHz) und Bluetooth 4.0

Mag auch die Hardware auf Höhe der High-End-Konkurrenz sein, entscheidend für Erfolg oder Misserfolg ist sie nur bedingt. Das weiß auch Microsoft und so gibt es beim Kauf ein Jahr kostenlose Telefonate und WLAN-Hotspots von Skype und großzügige 200 GByte für 2 Jahre bei Skydrive gleich dazu. Zudem wird das Tablet direkt mit dem neuen Windows RT 8.1 ausgeliefert. Das kann weiterhin nur mit Apps aus dem Windows Store umgehen, der mit 100.000 Einträgen zwar gewachsen, aber immer noch vergleichsweise bescheiden bestückt ist. Wie zuvor schon angekündigt, gibt es Office inklusive Outlook RT gleich kostenlos dazu.

Microsoft Surface (7 Bilder)

Microsoft nennt den Nachfolger des Surface RT nicht Surface RT 2, sondern schlicht "Surface". Auf ihm läuft aber immer noch Windows RT, sodass herkömmliche Windows-Anwendungen nicht funktionieren.

Neu ist auch das Touch Cover 2, das zwar weiterhin keine echten Tasten hat, dessen Sensorfelder nun aber ebenfalls beleuchtet sind. Laut Microsoft ist es einen Millimeter dünner geworden und statt 80 gibt es 1092 Sensorpunkte. So sollen auch Eingaben per Gesten über die Tastatur möglich werden. Microsoft führte dazu auch eine Art DJ-Pult vor, das die gleiche Technik wie das Touch Cover verwendet, aber mit einem anderen Aufdruck versehen war. Per App und Xbox Music soll man damit die eigene Musik remixen können.

Das Surface 2 soll ab 22.10. erhältlich sein und zwischen 429 Euro (32 GByte interner Speicher ) und 529 Euro (64 GByte) kosten. Für das Touch Cover 2 werden 120 Euro fällig, deutlich mehr als beim einfacheren Vorgänger. Die Vorbestellung ist ab dem 24.9. möglich. Das alte Surface mit Tegra 3 bleibt für 329 Euro weiter im Handel.

Update 23:35 Uhr – LTE-Version kommt Anfang 2014: In einer Fragerunde bei Reddit hat der für Surface zuständige Microsoft-Vizepräsident Panos Panay und das Entwicklerteam weitere Details zum Surface 2 preisgegeben. So soll die bereits in Gerüchten genannte LTE-Version des Windows-RT-Tablets tatsächlich erscheinen. Was in dem Anfang 2014 erscheinenden Modell für ein Chip stecken wird – in Frage kämen der Nvidia Tegra 4i, ein Chip von Qualcomm oder der Bay-Trail-Atom von Intel – sagte man nicht.

Auch zum Zubehör gab es einige Auskünfte: So hat man den etwas widerspenstigen Anschluss des Netzteils überarbeitet, alte Netzteile sollen aber weiterhin funktionieren. Das Power Cover soll auch am Surface 2 funktionieren und dort für längere Laufzeiten sorgen (bis zu 17 Stunden), das erste Surface bleibt aber außen vor. Das Display soll 400 Candela pro Quadratmeter erreichen was dem Standard bei hochwertigen Tablets entspricht.

Eine schwarze Version vom Surface 2 wird es nicht geben, das neue RT-Tablet wird ausschließlich in Silber zu haben sein. Von den 32 GByte internem Speicher stehen dem Nutzer maximal 18 GByte zur Verfügung, bei der 64-GByte-Version bleiben 47 GByte übrig.

Interessante Details gibt es auch zum Touch Cover 2: Das soll bis zu 1024 Druckstufen erkennen können – die aber nicht ans Betriebssystem weitergegeben werden. Die Verarbeitung der Daten passiert nur im Cover, was derzeit nur bei der DJ-Version für das Surface Remix Project genutzt wird. (asp)