Menü
 | c't Magazin

Microsoft zentralisiert Office-Update

Aktualisierungen zu Microsofts Bürosuite gibt es seit Anfang August nicht mehr über die bisherige Office-Website, sondern nur noch zusammen mit den allgemeinen Windows-Updates.

Microsoft hat wie im Mai unauffällig angekündigt den gesonderten Update-Service für seine Office-Pakete eingestellt und liefert diese Aktualisierungen seit dem ersten August stattdessen über dieselbe zentrale Adresse wie für Windows aus. Wer aus Office heraus nach Patches sucht, wird automatisch auf die neue Quelle umgeleitet, hat aber keine Gelegenheit mehr, das Nachladen von Windows- und Office-Updates unterschiedlich zu automatisieren. Um System-Neustarts zur Unzeit auszuschließen, ist es sinnvoll, Windows nur nach manueller Aufforderung aktualisieren zu lassen, während die Office-Updates bislang durchaus automatisch eingespielt werden konnten. Diese Differenzierung scheint nach der neuen Regelung nicht mehr realisierbar.

Wer etwa als Admin in einem Unternehmen viele Rechner gleichzeitig zu pflegen hat, sollte nach Microsofts Empfehlung künftig die Windows Server Update Services verwenden. Das bislang für diese Aufgabe empfohlene Office Update Inventory Tool steht zwar weiterhin zum Download bereit, wird aber seit Juli nicht mehr gepflegt. (Peter Schüler) / (hps)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige