Menü

Mikrozahlungen mit Bitcoin: Satoshipay kooperiert mit Visa

Das Berliner Startup Satoshipay baut sein Nanopayment-System mit neuen Funktionen aus. Eine Zusammenarbeit mit Visa soll die Blockchain-Technik an das Karten-Netzwerk andocken.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge
Mikrozahlungen mit Bitcoin

Der Text ist nur gegen Bezahlung sichtbar.

(Bild: Satoshipay)

Das Startup Satoshipay kooperiert mit Visa und baut seine Mikrobezahltechnik weiter aus. Mit Satoshipay können Webseitenbetreiber ihre Inhalte für kleinste Beträge vermarkten. Das System funktioniert ohne Anmeldung, mit nur einem Klick und ist auch für Beträge unter 1 Cent geeignet. Mit den neuen Funktionen können Inhalteanbieter auch einzelne Videos, Bilder oder PDF-Downloads auf ihrer Website vermarkten, erklärte Gründer Meinhard Benn am Dienstag in Berlin.

Das junge Startup mit Niederlassungen in Berlin und London hatte Satoshipay Anfang des Jahres mit einem Wordpress-Plugin vorgestellt. Inzwischen kann man Satoshipay mit einfachem Javascript auch in andere Seiten einbinden, dazu gibt es eine API für andere Content-Management-Systeme. Die Zahlung wird in der kleinsten Bitcoin-Einheiten Satoshi (100.000.000 Satoshi = 1 Bitcoin) abgerechnet.

Nach Aufladen und Bezahlung ist der Text lesbar, das Widget zeigt unten rechts das derzeitige Guthaben an.

(Bild: Satoshipay)

Mit Visa arbeitet Satoshipay unter anderem daran, dass Nutzer die Bitcoin-Wallet auch mit eine Visa-Karte aufladen können. Zusammen mit dem Visa Europe Collab, dem Trend- und Innovationslabor des Kartendienstleisters mit Niederlassungen in Berlin, London und Tel Aviv, wird in den kommenden Wochen ein "Proof of Concept" erarbeitet. Im September soll dann eine Demo-Anwendung für Satoshipay bei einem Inhalteanbieter stehen.

Für Visa ist die Blockchain-Technik für verschiedene Bezahldienste und darüber hinaus interessant, sagte Hendrik Kleinsmiede vom Visa Europe Collab in London. Neben Micropayments wie mit Satoshipay sind das Transaktionen von sehr großen Summen (Macropayments) und über Ländergrenzen hinweg. Auch die mit der Blockchain möglichen "Smart Contracts" – programmmierbare Transaktionen – sind für den Finanzsektor sehr interessant.

Bei Satoshipay wird unterdessen auch an der Einbindung von weiteren Zahlungsarten gearbeitet, skizzierte Benn die nächsten Schritte des Startups. Eine weitere API soll Partnern direkten Zugriff auf die Payment-Prozesse ermöglichen. Mit der Einführung von bidirektionalen Transaktionen soll es schließlich möglich sein, dass auch Inhalteanbieter ihren Lesern kleine Beträge zukommen lassen können – etwa für die Teilnahme an einer Umfrage.

(vbr)

Anzeige
Anzeige