Menü

Millennium-Probleme: Inkompressible Navier-Stokes-Gleichung möglicherweise gelöst

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 143 Beiträge

Eines der großen Probleme der Mathematik scheint gelöst zu sein: der Beweis der Existenz und der Regularität einer starken Lösung der dreidimensionalen Navier-Stokes-Gleichung inkompressibler Fluide. Dieses Problem aus der Strömungsmechanik gehört zu den sieben Millennium-Problemen, für die das Clay Mathematics Institute in Cambridge/Massachusetts ein Preisgeld von jeweils eine Million Dollar ausgelobt hat. Inzwischen sind es nur noch sechs, denn eines davon, die Poincaré-Vermutung, gilt als gelöst. Der russische Mathematiker Grigori Perelman lehnte allerdings den ihm zuerkannten Preis ab.

Anders sieht es offenbar bei Professor Dr. Mukhtarbay Otelbaev von der Fakultät für grundlegende und angewandte Mathematik an der Eurasischen Nationaluniversität L.N. Gumilyov in der kasachischen Hauptstadt Astana aus. In seinem bislang nur in Russisch veröffentlichten Papier bezieht er sich gezielt auf die Auslobung des Clay Mathematics Institute. Allerdings haben Experten schon leichte Unterschiede zwischen der Problembeschreibung des Clay-Instituts (PDF) und der Formulierung von Otelbaev ausgemacht, möglicherweise ist dessen Lösung aber sogar allgemeiner.

Dr. Otelbaev ist als einer der bedeutendsten Wissenschaftler in Kasachstan kein Unbekannter in der Szene. Seit nahezu 35 Jahren arbeitet er an dem Navier-Stokes-Problem; zu dem Themenumfeld veröffenlichte er über 200 Untersuchungen. Viele andere Mathematiker haben sich ebenfalls an dem Problem versucht, sind aber gescheitert. Allein 22 eigene Lösungsversuche und Irrwege listet Otelbaev in seiner Arbeit auf.

Schon wenige Stunden nach Bekanntwerden seines Beweises hat sich die internationale Community darauf gestürzt und sich zunächst des Übersetzens im Rahmen eines gemeinsamen Git-Projektes angenommen. Die ersten Seiten sind als Tex-Dokument bereits verfügbar. So dürfte es nicht mehr lange dauern, bis sich auch nicht russisch sprechende Mathematiker des Beweises annehmen können, um ihn zu veri- oder falsifizieren. (as)

Anzeige
Anzeige