zurück zum Artikel

Millionen von Instagram-Zugangsdaten kompromittiert

Instagram

(Bild: dpa, Silas Stein)

Ende März hatte Facebook eine Datenpanne zunächst kleingeredet. Nun gibt der Konzern zu: Statt "Zehntausende" sind "Millionen" von Instagram-Nutzern betroffen.

Eine Datenpanne bei Instagram erweist sich als deutlich gravierender als zunächst von Facebook kommuniziert [1]. Ende März hatte der Konzern zugegeben, dass die Passwörter von Hunderten Millionen Nutzern von Facebook-Diensten intern im Klartext abgespeichert und für Mitarbeiter des Unternehmens zugänglich gewesen seien. Es seien auch Zugangsdaten "zehntausender Instagram-Nutzer" betroffen, hatte der Konzern in einem Blog-Beitrag mitgeteilt.

Den Beitrag hat Facebook gestern um einen Absatz ergänzt [2]. "Nachdem dieses Posting veröffentlicht wurde, haben wir weitere Logs mit Instagram-Passwörtern im Klartext gefunden", heißt es nun. Man schätze nunmehr, dass "Millionen von Instagram-Nutzern betroffen sind". Sie alle würden bald in Kenntnis gesetzt. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Daten intern missbraucht worden seien. (hob [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4403720

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Facebook-Hunderte-Millionen-Passwoerter-im-Klartext-gespeichert-4342184.html
[2] https://newsroom.fb.com/news/2019/03/keeping-passwords-secure/
[3] mailto:hob@ct.de