Menü
Gamescom

Minecraft: RTX-Raytracing-Support statt Super-Duper-Grafik

Minecraft-Spieler können künftig die Beleuchtung mit Hilfe der Raytracing-Form Pathtracing berechnen lassen, um die Grafik deutlich aufzuwerten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 41 Beiträge

Minecraft mit RTX-Raytracing.

(Bild: Nvidia)

Von

Microsoft und Nvidia haben einen Patch für die Windows-10-Edition von Minecraft angekündigt, der Echtzeit-Raytracing als Grafikoption bieten wird. Genauer handelt es sich um die Raytracing-Form Pathtracing.

Mit dieser berechnet ein 3D-Spiel nicht nur Reflexionen ausgehend von spiegelnden Oberflächen, sondern eine komplette globale Beleuchtung inklusive Lichtstreuung bei diffusen Oberflächen (Global Illumination). Außerdem werden Schatten realistisch weichgezeichnet.

Die Ankündigung kommt kurz nach Mojangs Einstellung des Grafikprojekts Super Duper, das einen neuen Grafikunterbau für Minecraft bringen sollte.

(Quelle: Microsoft)

Im Blog-Beitrag schreibt Nvidia, dass die Entwickler auf die Microsoft-API DXR mit dem eigenen RTX-Backend setzen. Minecraft kann also die Raytracing-Kerne der GeForce-RTX-Grafikkarten ab der GeForce RTX 2060 zur Beschleunigung der Effekte nutzen. Weil DXR nur unter DirectX 12 funktioniert, muss Mojang einen neuen Renderpfad entwickeln – bisher läuft die Windows-10-Edition mit DirectX 11.

Bei Pascal- und Turing-Grafikkarten ohne Raytracing-Kerne (GeForce GTX 1000, GTX 1600) bietet Nvidia eine Alternative über Compute-Shader an, die jedoch langsamer läuft. Auf Radeon-Grafikkarten von AMD steht die Funktion nicht zur Verfügung.

Minecraft Windows 10 Edition mit RTX-Raytracing vorgestellt (6 Bilder)

(Bild: Nvidia)

Einen Veröffentlichungstermin für den Patch nennen Microsoft und Nvidia in der Ankündigung noch nicht. Wer nicht warten möchte, Ray- beziehungsweise Pathtracing in dem Klötzchenspiel zu sehen, kann sich bis dahin die SEUS-Mod anschauen.

Sie implementiert die virtuellen Strahlen mittels Compute-Shader über OpenGL, läuft also grundsätzlich auf allen modernen Grafikkarten. Modelle wie die GeForce GTX 1080 schaffen in Full HD (1920 × 1080 Pixel) rund 30 fps.

Neben Minecraft kündigte Nvidia auf der Gamescom weitere Spiele mit Raytracing-Effekten an: Dying Light 2, Synced: Off-Planet, Call of Duty: Modern Warfare, Control, Vampire: The Masquerade - Bloodlines 2, Watch Dogs: Legion. Wolfenstein: Youngblood wurde bereits veröffentlicht und soll noch einen entsprechenden Patch erhalten. (mma)