Cebit

Mini-IFA stößt auf wenig Interesse

Die von der Deutschen Messe AG ins Leben gerufene Veranstaltung "Digital Living" findet bei den Ausstellern nach Informationen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung wenig Interesse.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Von

Die von der Deutschen Messe AG ins Leben gerufene Veranstaltung "Digital Living", die eine Reaktion auf die nun jährlich stattfindende Internationale Funkausstellung IFA darstellen dürfte, findet bei den Ausstellern nach Informationen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung wenig Interesse. Das Blatt berichtet in seiner Wochenendausgabe, zahlreiche namhafte Hersteller aus der Hightech-Branche hätten sich bisher nicht zu einer Teilnahme entschlossen, darunter durchaus in Frage kommende Unternehmen wie die Deutsche Telekom, Samsung, Sharp, Microsoft, Toshiba und Panasonic. Dagegen würden eher kritische Stimmen gegen die CeBIT-Pläne laut, schreibt die Zeitung weiter. Mit der als "Mini-IFA im Schuhkarton" titulierten Veranstaltung tue sich die Messe "keinen Gefallen".

In der Halle 27 sollen parallel zur kommenden CebIT die Themenschwerpunkte HDTV, Home Entertainment, Telekommunikation, Mobile Computing und Gaming dargestellt werden, Themen, die sich auch die IFA auf die Fahnen geschrieben hat. Der Eintritt soll für CeBIT-Besucher kostenlos sein; wer nur die "Digital Living" besuchen möchte, wird mit zehn Euro Eintritt zur Kasse gebeten. (ll)