Menü

Udoo Bolt: Mini-PC-Mainboard mit AMD Ryzen samt Vega-GPU und Arduino für 4K-Displays

Das Udoo Bolt mit AMD Ryzen V1000 läuft unter Windows oder Linux, steuert vier 4K-Displays an und hat auch einen ATmega32U4 mit Arduino-kompatiblen Anschlüssen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 55 Beiträge
Udoo Bolt mit AMD Ryzen V1000

Udoo Bolt mit AMD Ryzen V1000

(Bild: Udoo)

Der italienische Embedded-Systems-Spezialist Seco bedient mit seiner Sparte Udoo seit einigen Jahren auch die Maker-Gemeinde mit Bastelplatinen. Ab Dezember will Udoo das neue Board Udoo Bolt in zwei Varianten ausliefern, die Finanzierung per Kickstarter ist bereits über das Ziel hinausgeschossen.

Auf einer quadratischen Platine mit 12 Zentimetern Kantenlänge – das ist etwas mehr als die Grundfläche eines Intel NUC – sitzen beim Udoo Bolt ein x86-Prozessor aus der AMD-Baureihe Ryzen Embedded V1000, zwei SO-DIMM-Slots für bis zu 32 GByte DDR4-(ECC-)RAM sowie ein per USB angebundener Mikrocontroller vom Typ ATmega32U4, der sich wie ein Arduino Leonardo nutzen lässt. Der "PC-Teil" lässt sich bei Bedarf vom Arduino-Teil aus steuern, etwa ein- und ausschalten.

Auf dem Udoo Bolt V3 kommt der Ryzen V1202B mit zwei CPU-Kernen zum Einsatz, auf dem teureren Bolt V8 der Quad-Core Ryzen V1605B. Die AMD-APUs enthalten recht leistungsfähige Vega-CPUs, die über zwei HDMI-(2.0-)Buchsen und zwei USB-Typ-C-Buchsen (per DP Alt Mode) jeweils bis zu vier 4K-Displays ansteuern können. Auch HDR-Kontraste sind möglich.

Als Massenspeicher sind stets 32 GByte eMMC-Flash aufgelötet; in Zukunft könnten es 64 GByte werden. Auf der Unterseite der Boards sitzen auch drei M.2-Fassungen: Zwei für SSDs, eine für einen WLAN-Adapter. Auch eine SATA-Buchse ist vorhanden. Das Udoo Bolt wird über ein 19-Volt-Netzteil mit 65 Watt Belastbarkeit versorgt; technisch soll auch die Speisung per USB Power Delivery möglich sein.

Udoo Bolt mit Kühler, daneben das passende Gehäuse

(Bild: Udoo)

Die Anschlüsse für den Mikrocontroller-Teil sind anders angeordnet als beim Arduino Leonardo. Außer den üblichen I/O-Pins gibt es auch drei Grove-Anschlüsse für Sensoren.

Die AMD-Prozessoren mit 12 bis 25 Watt Thermal Design Power (TDP) benötigen einen Kühler samt Lüfter, den Udoo mitliefert. Die billigste Version des Udoo Bolt V3 ist ab 229 US-Dollar erhältlich, aber nur in begrenzter Stückzahl – sonst soll das Board 249 US-Dollar kosten. Die V8-Version ist ab 318 US-Dollar erhältlich. Udoo bietet auch Pakete an, die beispielsweise ein Netzteil und ein passendes Gehäuse enthalten.

(ciw)

Anzeige