Menü
c't Magazin

Mini-PC für AMDs Ryzen-Prozessoren

Auf der CES zeigt ASRock den DeskMini A300 im STX-Format für Ryzen-APUs sowie B365-Mainboards für Intel-Prozessoren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge
ASRock DeskMini A300

ASRock DeskMini A300

(Bild: ASRock)

Obwohl der AMD Ryzen schon seit 2017 auf dem Markt ist, auch in sparsameren Mobilversionen, gibt es fast keine Mini-PCs damit – abgesehen von einigen Industrie-PCs und Embedded Systems. Das wird sich 2019 ändern: ASRock zeigt auf der CES nächste Woche den DeskMini A300 im STX-Format. Darin steckt das Mainboard A300M-STX mit einer AM4-Fassung für einen AMD Ryzen 2000G oder Athlon 200GE mit integriertem Grafikprozessor.

ASRock DeskMini H310

Äußerlich gleicht der DeskMini A300 den Versionen ASRock DeskMini H310 und DeskMini H110 für Intel-Prozessoren. In den A300 passen außer dem Prozessor und zwei SO-DIMMs für den Hauptspeicher zwei SATA-SSDs oder -Festplatten im 2,5-Zoll-Format. Anders als in den H310 kann man in den A300 aber zusätzlich noch zwei M.2-NVMe-SSDs einbauen; in den H310 passt nur eine.

Über externe Schnittstellen wie HDMI, DisplayPort und USB verrät ASRock bisher nichts. HDMI 2.0 sollte aber vorhanden sein, weil das die Ryzen 2000G von Haus aus beherrschen. Der "Chipsatz" A300 ist allerdings gar keiner: Damit meint AMD, dass man nur die eingebauten I/O-Funktionen des Prozessors beziehungsweise der Accelerated Processing Unit (APU) nutzt. Dazu gehören zwei SATA-6G-Ports, USB 3.0 (USB 3.1 Gen 1) und PCIe 3.0.

Mit dem AMD-Chipsatz "A300" sind die I/O-Funktionen des Prozessors selbst gemeint.

Genau wie in den DeskMini H310 kann man in den DeskMini A300 Prozessoren mit maximal 65 Watt TDP einbauen, denn Stromversorgung und Kühlung sind beschränkt. Das externe Netzteil ist relativ groß.

ASRock gehört auch zu den ersten Herstellern, die Mainboards mit dem "neuen" Intel-Chipsatz B365 ankündigen, bei dem es sich vermutlich um einen modifizierten H270 handelt. ASRock will auf der CES B365-Boards der Baureihen PRO und Phantom Gaming zeigen und auch welche im Mini-ITX-Format.

Nicht ganz neu ist der ASRock DeskMini GTX (Z390): Er ist für einen Core-i-Prozessor mit bis zu 95 Watt TDP ausgelegt und nimmt zudem eine Notebook-Grafikkarte im MXM-Format samt eigenem Lüfterkühler auf. Daher ist der DeskMini GTX (Z390) mit 2,7 Litern Volumen auch deutlich größer als die anderen DeskMinis mit 1,92 Litern. Noch ist freilich unklar, in welchen Ländern ASRock den DeskMini GTX (Z390) überhaupt verkaufen wird. (ciw)