Cebit

Mini-PC mit Wasserkühlung für 4K-Gaming und VR-Brillen

Zotac präsentiert auf der CeBIT zahlreiche Mini-PCs mit Skylake-Prozessoren, darunter einen 4K-tauglichen Spiele-PC sowie ein Multimonitor-System für sechs Displays.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge
Zotac ZBox Magnus EN980 mit Skylake-Quad-Core und GeForce GTX 980

Zotac ZBox Magnus EN980 mit Skylake-Quad-Core und GeForce GTX 980.

(Bild: c't/chh)

Von
  • Christian Hirsch

Die ZBox Magnus EN980 von Zotac soll hohe GPU-Performance für 4K-Auflösung und Virtual-Reality-Anwendungen mit geringen Abmessungen vereinen. Im Prototypen auf der CeBIT steckt deshalb ein Vierkernprozessor Core i5-6400T (2,2 GHz, Turbo: 2,8 GHz) aus der Skylake-Generation sowie die MXM-Variante der GeForce GTX 980 mit vier Display-Ausgängen. Eine Wasserkühlung soll verhinden, dass es den Komponenten in dem Mini-Rechner zu heiß wird. Die ZBox Magnus EN980 soll Mitte des Jahres in den Handel kommen und rund 1500 Euro kosten.

Darüber hinaus zeigt der Hersteller auf dem Planet Reseller in Halle 15 den noch namenlosen Prototypen eines lüfterlosen Mini-PCs mit dem Mobilprozessor Core i5-6300U (2 Kerne+HT, 2,4 GHz, Turbo: 3 GHz). Darüber hinaus ist der Rechner mit zwei USB-Typ-C-Buchsen sowie 2 × Gigabit-Ethernet ausgestattet. Bis zu sechs Monitore lassen sich an die ZBox MA761 anschließen. Im Inneren arbeitet der Desktop-Prozessor Core i3-6100T (2 Kerne+HT, 3,2 GHz) sowie die Mobil-Grafikkarte Radeon R9 M365X mit sechs DisplayPort-Ausgängen.

Mini-PCs von Zotac (5 Bilder)

An die ZBox Magnus EN980 mit 2 × DisplayPort und 2 × HDMI lassen sich vier Monitore anschließen

Noch kleiner sind die Hosentaschen-PCs und HDMI-Stick-Rechner der Serie ZBox Pico. Im Inneren stecken Atom-Prozessoren der Cherry-Trail-Generation. An der ZBox Pico T3 lassen sich per HDMI und Mini-DisplayPort zwei Monitore betreiben. Der ZBox Pico PI 220 spendiert der Hersteller ein Aluminiumgehäuse und kann deshalb den Lüfter einsparen. Die meisten anderen HDMI-Stick-PCs wie Intels Compute Stick oder die ZBox Pico PI 221 benötigen hingegen eine aktive Kühlung, weil sonst der eingebaute Tablet-Prozessor Atom x5-Z8300 überhitzen würde. In den Rechnern ist ein 32 GByte großer eMMC-Flash-Speicher für das Betriebssystem und Daten eingelötet. (chh)