Mini mit Augmented Reality: Vintage-Designerbrille lässt durch Autotüren schauen

Die BMW-Tochter Mini will auf der Automesse "Auto Shanghai" einen Blick in die Zukunft werfen – mit einer Augmented-Reality-Brille, die das Auto im Röntgenmodus durchsichtig macht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge
Mini mit Augmented Realtity: Vintage Designerbrille lässt durch Autotüren schauen

(Bild: BMW Group)

Von
  • Ulrike Kuhlmann

Die goldschwarze Pilotenbrille erinnert konzeptionell an Google Glas und blendet wie diese interaktive Inhalte ins Sichtfeld des Brillenträgers ein. Bei Mini sind dies beispielsweise Navigationspfeile auf dem Asphalt oder Pfeile zu freien Parkplätzen. Außerdem gibt die AR-Brille Navigationshinweise, um zum eigenen Fahrzeug zu finden beziehungsweise von dort zum tatsächlichen Zielort beziehungsweise Hauseingang – Mini nennt das Erste und Letzte Meile.

Die Brille ist auch mit dem Smartphone verbunden und signalisiert eingehende Nachrichten – die dann aber aus Sicherheitsgründen nicht eingeblendet, sondern vom Fahrzeug vorgelesen werden. Das ins Auge projizierte Bild einer Rückfahrkamera am rechten Außenspiegel soll das Einparken am Straßenrand erleichtern. Oberhalb des Lenkrads "schweben" zudem Hinweise zum Tempolimit, zur eigenen Geschwindigkeit und ähnliches.

Mini Augmented Vision (7 Bilder)

Der Pfeil zeigt auf den freien Parkplatz – zum Glück weiß das Auto Bescheid.
(Bild: BMW Group)

Das Bemerkenswerteste ist indes der sogenannte Röntgenmodus: Mit ihm kann der Brillenträger einen virtuellen Blick durch Fahrzeugtüren und A-Säulen werfen und so auch das sehen, was Autoinsassen eigentlich verborgen bleibt. Dafür ist der Mini offenbar mit diversen Kameras ausgestattet, deren Bild dann eingeblendet wird. Dazu müssen die Augen getracked werden, was einigen technischen Aufwand (in der Brille) erfordert. Wie genau festgestellt wird, wohin der Brillenträger gerade schaut, lässt BMW offen.

Das vernetzte AR-System "Mini Augmented Vision" wurde laut BMW unter anderem in Zusammenarbeit mit Qualcomm entwickelt. Es handelt sich um einen Prototypen, das Brillendesign stammt von der Firma Designworks. Die Auto Shanghai findet vom 22. bis 29. April 2015 in China statt. (uk)