Miniaturwelten: Die Bilder der Woche (KW 21)

Die Galeriefotografen sind diese Woche den Motiven sehr nahe gekommen - entstanden sind einzigartige Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Wenn in den ersten lauen Mainächten Maikäfer in der Dämmerung unterwegs sind, sucht sich Klaus Schmoll-Clemens Plätze, an denen er sie am nächsten Morgen fotografieren kann."

(Bild: Klaus Schmoll-Clemens alias klausksc)

Von

Gute Fotomotive gibt es überall. Man muss nur ganz genau hinschauen. Wie beispielsweise Kerstin Eckmann alias Nephentes Phinena. Als sie an einer Raststätte im Auto auf ihren Partner wartete, ließ sie ihre Blicke schweifen. Neben dem Klohäuschen sah sie etwas aufleuchten. Bei genauem Hinsehen, entdeckte sie die von der Abendsonne angestrahlten Pusteblumen im Gegenlicht. Bei heruntergelassener Scheibe fotografierte sie die wie aus einem Zauberwald anmutende Szene mit einem Teleobjektiv. Während Passanten sie noch verwundert anschauten, weil sie selbst nichts sehenswertes entdecken konnten, hatte Kerstin Eckmann ihr Foto schon im Kasten.

Auch Klaus Schmoll-Clemens hat einen geübten Blick für Details. Schon seit seiner Kindheit interessiert er sich für Käfer. Damals sammelte er sie noch ein, um sie in einem Schuhkarton beobachten zu können. Heute verfolgt er sie mit seiner Kamera. Dabei entdeckt er wahre Miniaturwelten.

Gabi Temmen legt sich auch gern auf die Lauer mit ihrer Kamera. Im Visier hat sie allerdings den Sonnentau, der sie schon immer fasziniert hat. Eine ganze Serie hat sie bereits in der Galerie veröffentlicht, in der winzige Details sichtbar werden.

Wie unterschiedlich die "Entdeckungsreisen" unserer Galeriefotografen sind und welche verschiedenen Möglichkeiten sie nutzen, ihre kleine Welt abzubilden, sehen Sie in der Bilderstrecke.

Bilder der Woche (KW 21) (7 Bilder)

Dandelion Universe

"Man muss nur die Augen offenhalten - Schönes ist überall. Das hier zum Beispiel fand ich im Auto wartend neben einem Toilettenhäuschen an einer Autobahnraststätte," schreibt Kerstin Eckmann alias Nephentes Phinena zu Ihrem Foto. "Während ich also wartete, sah ich etwas neben dem Klo-Häuschen der Raststätte aufleuchten: Pusteblumen auf einer Wiese im Gegenlicht, als das Sonnenlicht gerade in die 'Golden Hour' überging. Ich griff mir die auf der Rückbank liegende Nikon D4S - zum Glück war das große Sigma-BIGMA-Zoom 50-500 mm noch dran, eingestellt auf 500 mm Brennweite bei Blende f/6.3 und 1/250 s Belichtungszeit, gemessen per Punktmessung, ISO 200 - und machte ein paar Aufnahmen aus dem offenen Autofenster. Nach wenigen Augenblicken verschwand die Sonne hinter dem Häuschen und das schöne Schauspiel war vorbei."
(Bild: Kerstin Eckmann alias Nephentes Phinena )

(ilk)