Menü
Computex

Mining-Mainboard für 20 GPUs: Asus H370 Mining Master mit 20 PCIe-zu-USB-Ports

Das Asus H370 Mining Master ist ein speziell auf Krypto-MIning zugeschnittes Board und bindet über USB bis zu 20 Grafikkarten an. Es soll im dritten Quartal 2018 erscheinen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 29 Beiträge
Mining-Mainboard für 20 GPUs: Asus H370 Mining Master mit 20 PCIe-zu-USB-Ports

ASUS H370 Mining Master: 20 PCIe-zu-USB-Ports

(Bild: Asus)

Asus hat ein Mainboard im ATX-Format für Krypto-Miner angekündigt, das bis zu 20 Grafikkarten ansteuern kann. Die Grafikkarten werden mithilfe von Riser-Kabeln über 20 vertikale USB-Ports verbunden und laufen im PCIe-x1-Modus – die bisher üblichen PCIe-x1-zu-USB-Steckkarten sind daher nicht nötig. Der PCIe-x16-Steckplatz ist für die Hauptgrafikkarte zur Bildausgabe gedacht. Alternativ lassen sich die Bildsignale über die Prozessorgrafik ausgeben – hierfür bietet das B250 Mining Expert einen HDMI- und DVI-Ausgang an. Damit können Nutzer auch zwei Displays gleichzeitig ansteuern.

Das Mainboard läuft unter der Bezeichnung Asus H370 Mining Master und nimmt über die LGA1151-Fassung Intel-Prozessoren der achten Core-i-Generation auf, ebenfalls die jeweils schwächeren Pentium- und Celeron-Prozessoren. Es unterstützt außerdem maximal 32 GByte Arbeitsspeicher (bis DDR4-2666).

GPU State Detection: Fehlerhafte GPUs auf einen Blick identifizieren

(Bild: Asus)

Über eine Funktion namens "GPU State Detection" listet das Mainboard in einer übersichtlichen Darstellung die verbundenen und in Betrieb befindlichen USB-Riser-Ports auf. So sollen sich etwa defekte Geräte mit einem Blick identifizieren lassen. Das Asus H370 Mining Master soll im dritten Quartal des Jahres verfügbar sein – allerdings zunächst in Nordamerika. Ein Preis ist bisher nicht bekannt. Auf der vom 5. bis 9. Juni stattfindenden Branchenmesse Computex will Asus das Board vorführen.

Auch andere Hersteller haben bereits Mining-Mainboards im Angebot. So stellte etwa Biostar im August 2017 das TB250-BTC Pro vor: Es steuert über Riser Cards sogar bis zu 100 Grafikkarten gleichzeitig an, indem die Riser Cards den Datenstrom eines einzelnen PCIe-x1-Steckplatzes auf bis zu 13 Karten aufteilen.

Den Mining-Boom, der vor allem durch den starken Kursanstieg der Kryptowährung Ethereum um Juni 2017 ausgelöst wurde, sehen einige Experten wie etwa US-Analyst Jon Peddie aber am Abflauen. Peddie zufolge stoße der Markt in eine Sättigung. Dafür spricht auch, dass bestimmte, Mining-geeignete Grafikkarten wieder besser und etwas günstiger verfügbar sind. (mfi)