Missing Link: Luhmanns Denkmaschine endlich im Netz

Ab sofort können Sie online im Zettelkasten des Bielefelder Großdenkers Niklas Luhmann blättern. Wir haben erste Exkursionen in sein Textlabyrinth unternommen.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 415 Beiträge
Missing Link: Luhmanns Denkmaschine endlich im Netz
Von
  • Pit Noack
Inhaltsverzeichnis

Der Zettelkasten des Soziologen Niklas Luhmann (1927-1998) ist nicht nur in Fachkreisen legendär. Rund 90.000 handschriftliche Notizen versammelte Luhmann im Laufe von fünf Jahrzehnten in dem hölzernen Büromöbel. Ihm ging es dabei um weit mehr als die Akkumulation von Gedanken, Zitaten und Literaturangaben: Ein ausgeklügeltes Anschluss- und Verweisungssystem machte seine Zettelsammlung zu einem "kompetenten Kommunikationspartner", der Ideen und Überraschungen hervorbringt.

In rund 50 Monographien und 600 Aufsätzen hat Luhmann seine soziologische Systemtheorie ausbuchstabiert. Damit schuf er quasi im Alleingang eines der umfassendsten Theoriegebäude des 20. Jahrhunderts. So unterschiedliche Themen wie Kunst, Wissenschaft, Massenmedien und sogar Intimbeziehungen verhandelt die Systemtheorie in einem einheitlichen Begriffsrahmen.

Nach dem Geheimnis seiner beeindruckenden Produktivität befragt, antwortete Luhmann: "Ich denke ja nicht alles allein, sondern das geschieht weitgehend im Zettelkasten" und dass dieser ihn "mehr Zeit als das Bücherschreiben" koste. Die Bücher und Aufsätze erscheinen gleichsam als Kondensate und Manifestationen der im Kasten verzweigten und vernetzten Gedanken und Ideen.

Zettel 3/8: Der Zettelkasten als kybernetisches System – Kombination von Unordnung und Ordnung, von Klumpenbildung und unvorhersehbarer, im ad hoc Zugriff realisierter Kombination. Vorbedingung: Verzicht auf festgelegte Ordnung. Die vorgeschaltete Differenzierung: Suchhilfen vs. Inhalt; Register, Fragestellungen, Einfälle vs. Vorhandenes überformt und macht z.T. entbehrlich, das, was an innerer Ordnung vorausgesetzt werden muss.

(Bild: Niklas Luhmann-Archiv, Universität Bielefeld)

Die Digitalisierung, Transkription und wissenschaftliche Edition des Luhmannschen Nachlasses ist Ziel des auf 15 Jahre angelegten Projektes "Niklas Luhmann – Theorie als Passion". Dabei kooperieren die Soziologische Fakultät der Universität Bielefeld und das Cologne Center for eHumanities (CCeH).

Die vollständige digitale Reproduktion des Zettelkastens einschließlich aller Vernetzungen stellt die größte und reizvollste Herausforderung dieses Langzeitprojektes dar. Der Entwickler Sebastian Zimmer vom CCeH bezeichnete die Aufgabe als facettenreich und anspruchsvoll: "Immer wieder gibt es Spezialfälle zu entdecken. Dadurch ist der Spaß an der Sache gewährleistet, und es wird nie langweilig."

Mit der Freischaltung der neuen Internetpräsenz des Niklas Luhmann-Archivs haben die Akteure aus Bielefeld und Köln einen wichtigen Meilenstein hinter sich gelassen: Rund 4.000 Zettel sind bereits vollständig erfasst und laden zum Blättern und Stöbern direkt im Browser ein. Sie gehören zum Zettelkasten I, denn die Sammlung gliedert sich in zwei Kästen, die einen Übergang von Luhmanns Forschungsinteressen weg von eher juristischen und verwaltungswissenschaftlichen Fragen hin zu Soziologie und Philosophie dokumentieren. Weitere rund 35.000 Zettel stehen online zunächst lediglich als Bilddateien zur Verfügung.

Wer die Organisationsprinzipien des Zettelkastens nachvollziehen möchte, wird dabei auf zahlreiche Spezialfälle, Ausnahmen und – gerade bei frühen Zetteln – Inkonsistenzen stoßen. Johannes Schmidt vom Niklas Luhmann-Archiv bemerkte hierzu, dass der Kasten in vielerlei Hinsicht einer unscharfen Logik folge. Man stelle sich einen Botaniker vor, dessen Klassifikationssystem durch einen unerwarteten Pflanzenfund ins Wanken gerät. Ähnlich mussten Schmidt und seine CCeH-Mitstreiter Martina Gödel, Patrick Sahle und Sebastian Zimmer immer wieder aufgrund von überraschenden Zettelmerkmalen ihr Datenmodell nachbessern und modifizieren.

In Absehung einiger Spitzfindigkeiten haben Schmidt, Gödel und Zimmer in einem Konferenzbeitrag die wichtigsten vier Merkmale gekennzeichnet, die das "theoretische Kreativpotential der Sammlung" ausmachen. Namentlich sind das eine nichthierarchische Ordnungsstruktur, das Nummerierungssystem, das Verweisungssystem und ein Schlagwortverzeichnis.

Schmidt et al. nennen die "für den Zettelkasten konstitutive Idee, dass ein Zettel thematisch nur in irgendeiner Weise an den vor ihm stehenden anschließen muss". Zwar gibt es Abteilungstitel wie "Ideologie", "Reklame" oder "Wirtschaft" Doch diese Abteilungen sind topologisch gesehen nicht viel mehr als Anfangspunkte, also Zettel, die an keinen vorherigen Zettel anschließen.

Luhmann spricht 1968 in einem Vortrag von einer für den Anfang notwendigen "Grobschematisierung", die das Auffinden von "Gegenden" erleichtere. "Man muss unterscheiden zwischen themenspezifischen Zettelsammlungen und Dauereinrichtungen für ein Lebenswerk". Im Text "Kommunikation mit Zettelkästen" von 1981 schreibt er: "Ein inhaltliches System (nach Art einer Buchgliederung) würde bedeuten, dass man sich ein für alle Mal (für Jahrzehnte im Voraus!) auf eine bestimmte Sequenz festlegt".

Dass Abteilungen nicht den Charakter einer Buchgliederung haben, macht die thematische Übersicht der viele Tausend Zettel umfassende Abteilung 21 "Funktionsbegriff" aus dem zweiten Zettelkasten deutlich. Anschließende Zettel führen zu Themen wie "Reduktion von Komplexität" und "Klassengesellschaft".

Vom Funktionsbegriff zur Klassengesellschaft: die Abteilung 21

(Bild: Johannes Schmidt, Niklas Luhmann-Archiv, Universität Bielefeld)

Die Darstellung von Abteilung 21 macht das Potential des Kastens sichtbar, nach innen zu wachsen und zu verzweigen, Klumpen und lokale Zentren zu bilden. Das gewährleistet ein Nummerierungssystem, das das nachträgliche Einfügen von Zetteln an jeder beliebigen Stelle erlaubt: Der Eintrag auf einem Zettel mit der Nummer 1 kann auf Zetteln mit den Nummern 2 und 3 fortgesetzt werden. Ein ergänzender Gedanke oder eine Vertiefung eines einzelnen Aspektes von Nummer 1 würde mit der Nummer 1a angeschlossen. Der Eintrag auf Zettel 1a kann wiederum mit dem Zetteln 1b, 1c, 1d... fortgeführt werden, drei Nebenaspekte von 1c könnten auf einem Zettel 1c1, 1ca und 1cb landen.

Anschlüsse und Verzweigungen (3 Bilder)

Das Anschlussprinzip: Oben sind die Anschlüsse dargestellt, unten die entsprechende Reihenfolge der Zettel, wie sie im Kasten stehen würden.
(Bild: Pit Noack, Ralf Rohde)

Luhmann benennt den Nachteil, dass der "ursprünglich laufende Text oft durch Hunderte von Zwischenzetteln unterbrochen ist" – ein Problem, das in der weiter unten beschriebenen digitalen Edition mittels eines Navigationssystems gelöst wurde.

Per Zettelnummer markierte Querverweise brechen die sonst trotz aller Verzweigungen in eine Richtung laufende Struktur der Zettelfolgen auf. Sie stellen laut Schmidt et al. Verbindungen zwischen "thematisch und konzeptionell zusammenhängenden, aber verstreut in der Sammlung stehende Zetteln" her und bilden eine hypertextartige Verweisstruktur.

Verweisungen (2 Bilder)

Einzelverweise auf dem Zettel 17,1b2
(Bild: Niklas Luhmann-Archiv)

Schlagwortregisterkarte Rh - Ri

(Bild: Niklas Luhmann-Archiv, Universität Bielefeld)

Zu guter Letzt liefert ein rund 4000 Begriffe umfassendes Schlagwortregister Einstiegspunkte in das Zettelsystem. Anders als Schlagwortverzeichnisse in wissenschaftlichen Publikationen ist es nicht auf Vollständigkeit angelegt. "Vielmehr", so Schmidt et al., "notiert Luhmann in der Regel nur maximal drei Systemstellen, an denen der jeweilige Begriff zu finden ist, da er annimmt, dass man dann über das interne Verweisungsnetz schnell die anderen relevanten Stellen findet."

Die für die Datenmodellierung und technische Umsetzung verantwortlichen CCeH-Mitarbeiter Martina Gödel und Sebastian Zimmer beschrieben in einem Vortrag wesentliche Prinzipien, Technologien und Arbeitsschritte bei der digitalen Rekonstruktion des Zettelkastens.

Zunächst benannten sie einige allgemeine Anforderungen dieses zwischen Geisteswissenschaften und Informatik angesiedelten Projektes: "Wir wollen Forschungsfragen in durchführbare Analyseprozesse übersetzen, die einer maschinellen Bearbeitung gegenüber offen sind. Sowohl die Ausgangs- als auch die Ergebnisdaten sollen digital präsentiert und anschaulich gemacht werden. Wir müssen für eine dauerhafte Bereitstellung und Langzeitarchivierung sorgen. Wir wollen dabei auf offene Standards und freie Software setzen und streben eine Veröffentlichung der Daten und der Software unter möglichst freien Lizenzen an."

Am Anfang des konkreten Digitalisierungsprojektes steht die Erfassung der Zettel in der vorgefundenen Reihenfolge mit einem Durchzugsscanner in Batches zu je 50 Zetteln. "Den Empfehlungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft für Digitalisierungsprojekte folgend scannen wir in Vollfarbe mit 400 dpi und speichern unkomprimiert im tif-Format. Daraus erzeugen wir später die Derivate und Präsentationsdateien."

Die Dateinamen verschlüsseln bereits viele Informationen, etwa die Luhmannsche Zettelnummer, Batch und Batchnummer und aus welchem Zettelkasten und Auszug der jeweilige Zettel stammt. Schon bei der reinen Transkription, also beim Entziffern der Handschrift sind fachwissenschaftliche Kenntnisse gefragt. Das gilt etwa für das Verständnis der von Luhmann verwendeten Abkürzungen und Quellenangaben.

Über die reine Transkription hinaus müssen die vier oben genannten Strukturmerkmale, also die Verbindungen der Zettel untereinander expliziert werden. Für die Abbildung der Textinhalte, der Layoutinformationen und der Vernetzungen wurde das XML-Format gewählt. Das Format bietet diverse Vorteile, unter anderem ist es für Menschen wie für Maschinen lesbar und lässt sich gut erweitern. Gödel: "Damit können wir das Wissen über einen Text und seine Einbettung in einen Kontext gut dokumentieren. Layouthervorhebungen wie Unterstreichungen oder Rotmarkierungen und Textstrukturen können gut gekennzeichnet werden"

Für die Erstellung der XML-Dateien wurde der Editor oXygen gewählt. An die Spezifika und Bedürfnisse des Projektes angepasste Arbeitsoberflächen vereinfachen die Eingabe.

Jeweils eine XML-Datei repräsentiert also einen Zettel und ist eine freie, eigenständige Einheit. Diese Dateien sind die Basis für alle weiteren Auswertungen und Darstellungen. Neben XML verwendet das Projekt viele weitere, möglichst quelloffene Technologien: So setzt man beim Frontend etwa auf die JavaScript-Library React, beim Backend auf die XML-Datenbank BaseX und auf Node.js als Taskrunner.

Scannen und Einpflegen (7 Bilder)

Erfassung der Zettel per Einzugsscanner...
(Bild: Niklas Luhmann-Archiv, Universität Bielefeld)

Das nun freigeschaltete Portal bietet verschiedene Ansichten und Einstiege in die bereits digitalisierten Zettel, etwa eine Auszugsübersicht, eine Inhaltsübersicht des ersten Kastens und eine Suchfunktion.

Das Herz- und Glanzstück des Portals sind die Einzeldarstellungen der Zettel. Sie zeigen jeweils den Scan und die Transkription, die oft bereits anklickbare Verweise auf andere Zettel enthält. Eine Navigationsleiste zeigt Wege zu verbundenen Zetteln auf und lädt so zu ausgiebigen Exkursionen in Luhmanns Zettelkosmos ein.

Darstellung des Zettel 6.3 im Portal (5 Bilder)

Der gescannte Zettel 6,3 (Bild: Niklas Luhmann-Archiv)

Ganz links finden Sie dort Navigationspfeile, die – einmal ausgehend von der vorgefundenen Folge im Kasten und einmal anhängig von Luhmanns Nummerierungssystem – auf den jeweils vorherigen und nächsten Zettel verweisen. In seltenen Fällen verweist eine weitere Schaltfläche auf die Rückseite des Zettels.

Die Schaltflächen rechts daneben erlauben unter anderem die Navigation im aktuellen Strang und das Verfolgen von "eingeschobenen" und "ergänzenden" Strängen. Die Unterscheidung zwischen eingeschoben oder ergänzend ist das Ergebnis editorischer Anstrengungen, die das Problem der "Hierarchisierung einer nichthierarchischen Ordnung" zu lösen versucht. Dabei spielen neben der rein numerischen Ordnung auch inhaltlich-logische Zusammenhänge eine Rolle.

Johannes Schmidt beschreibt: "Wir strukturieren damit die Zettelfolgen und erleichtern das Lesen. Zettelkastengenetisch sind die eingeschobenen Zettel häufig später erstellt, bei denen die Kopplung zum davor stehenden Zettel im Allgemeinen ansetzt, nicht an einem spezifischen Punkt. Das unterscheidet diese Relationierung von den ergänzenden Strängen, die an einem ganz bestimmten Punkt auf dem Zettel abzweigen. Diese Verzweigungen sind häufig bereits bei der Erstellung des Ausgangszettels erfolgt."

Eine weitere Navigationsmöglichkeit bietet eine Visualisierung der inhaltlich-logischen Zettelfolge, die die unmittelbare Umgebung des aktuellen Zettels darstellt. Download-Links verweisen zudem auf die zugehörigen Bild-, XML- und JSON-Dateien.

Für die Zukunft sind weitere Visualisierungen der Zettelkastenstrukturen angedacht, etwa Branch-Views mit Zoom-Funktion und Circle Packing Grafiken zur Darstellung des Umfangs einzelner Abteilungen. Die von einzelnen Zetteln ausgehenden Verweise und Anschlüsse könnten durch Ego-Netzwerk-Grafiken verdeutlicht werden.

Studien zur Visualisierung (3 Bilder)

Im Portal noch nicht verfügbare Visualisierungen: Ein Branch View, beginnend mit Zettel 12,14...
(Bild: Cologne Center for eHumanities)

Zwar ist erst ein Bruchteil der Zettel vollständig in das Portal eingepflegt, die Verfolgung der so entscheidenden Zettelverweise führt sehr bald in noch unerschlossenes Gebiet. Auch sind einige der vorgesehenen Funktionalitäten noch nicht aktiviert. Trotzdem erscheint die digitale Rekonstruktion schon jetzt als gut durchdacht und gekonnt implementiert. Sie gibt bereits heute ein Beispiel für die gelungene Retrodigitalisierung eines strukturreichen Nachlasses. Die Veröffentlichung lädt einen weiteren Kreis von Nutzerinnen und Nutzern zum Test und zur Formulierung von Verbesserungsvorschlägen ein.

Analog zur Struktur des Zettelkastens baut Luhmanns Systemtheorie nicht auf Axiome und bietet keine Hierarchien von Begriffen oder Thesen. Zentrale Begriffe sind, ebenso wie die einzelnen Zettel, stark untereinander vernetzt und gewinnen erst im Kontext Bedeutung. Trotzdem benennt Luhmann als eine folgenreiche "theoriebautechnische Entscheidung": Soziale Systeme – von der Weltgesellschaft bis zum Friseurbesuch – bestehen nicht aus Menschen, Handlungen, Rollen oder gar physikalischen Objekten. Vielmehr ist Kommunikation "diejenige Operation, die ein soziales System ... produziert, reproduziert und damit ausdifferenziert."

Wir können mit Luhmann die Mediengeschichte als eine Ausweitung der Anschlussmöglichkeiten von Kommunikation beschreiben. Von der Schrift bis zum sozialen Netzwerk erleichtern Medientechniken zunehmend die Anknüpfung an Kommunikationen von räumlich oder zeitlich Abwesenden. Auch der digitalisierte Zettelkasten und die freie Bereitstellung fast aller Daten dürfte neue, faszinierende Anschlussmöglichkeiten an Luhmanns Kommunikationen eröffnen.

heise online: Was macht für Sie den besonderen Reiz beim Vorhaben der digitalen Reproduktion des Zettelkastens aus?

Martina Gödel: Es ist meiner Kenntnis nach das erste Projekt, das einen Zettelkasten aus dem Nachlass eines Wissenschaftlers oder Künstlers nicht nur imagedigitalisiert, sondern auch transkribiert und dabei versucht, die dem Kasten innewohnende Logik nachvollziehbar zu machen. Luhmanns Zettelkasten ist wohl das prominenteste – fast mythenumwobene – Beispiel für einen solchen Zettelkasten. Das ist einfach sehr spannend!

Können Sie die gewichtigsten Schwierigkeiten und Hindernisse bei der Bearbeitung von Luhmanns Nachlass benennen?

Zum einen mussten wir die dem Zettelkasten zugrundeliegende Nummerierungslogik verstehen, um sie modellieren und abbilden zu können. Zudem sind die Größe und Vielschichtigkeit des Gesamtnachlasses eine Herausforderung. Ein Beispiel: Seit Beginn des Projektes wurden bis heute von den Editoren bereits gut 2800 bibliographische Datensätze zu Literatur angelegt, mit der Luhmann gearbeitet hat. Dazu kommen die gut 2100 Publikationen von Luhmann selbst. Und wir sind erst mittendrin.

Können Sie sich mögliche zukünftige Nutzungsmöglichkeiten vorstellen oder wissenschaftliche Fragestellungen, die mittels des digitalisierten Zettelkastens in Angriff genommen werden können?

Ich freue mich auf weitere Visualisierungen, die den Bestand mehr aus einer Vogelperspektive zeigen. In Bezug auf den Zettelkasten z.B. eine Gesamtvisualisierung der Zettelfolgen kombiniert mit den Querverweisen, die Luhmann auf den Zetteln selbst markiert hat. Man wird Ballungen sehen und wahrscheinlich auch logische Stränge, die abbrechen.

Spannend wird auch zu sehen sein, welche Verbindungen sich mittels der von Luhmann zitierten Literatur vom Zettelkasten in die Manuskripte und Publikationen ergeben. Die Grundlage dafür wird von den Editoren aktuell erarbeitet. Beide Aspekte werden eine neue Basis sein für Impulse in der Luhmann-Forschung.

Retrodigitalisierung und Archivierung bedeutet weit mehr als Scannen, transkribieren und ordentlich wegspeichern. Die Digitalisierung des Zettelkastens scheint ein besonders komplexes Unterfangen zu sein, dass sehr spezifische Antworten und Lösungen erfordert. Können andere, ähnliche Projekte von Ihren Erfahrungen profitieren?

Der Austausch mit Institutionen und Projekten, die ähnliche Nachlässe pflegen, bzw. und Projekte angehen und umsetzen wollen, wird sicherlich sehr spannend sein. Und ich meine nicht nur, dass andere Projekte unsere Ergebnisse nachnutzen können, sondern auch dass sich unser Verständnis noch weiter verfeinert, wenn wir uns mit anderen Zettelkästen befassen. Um das tun zu können, mussten wir allerdings erst einmal selbst an den Punkt kommen, ein funktionierendes Modell zu haben, dass Luhmanns Zettelkasten beschreiben kann.

Was steht neben der Fortsetzung des Prozesses der Transkription und Einpflege von Zetteln auf Ihrem Arbeitsplan, was sind die dringendsten Wünsche und die ungelösten Probleme?

Bei der Erfassung der Manuskripte und von Audio- und Videodateien stehen wir erst am Anfang. Wir wollen weitere Visualisierungen der bisherigen Ergebnisse entwickeln. Darüber hinaus wollen wir Forschungsfragen aus den Digital Humanities an das Material formulieren und verfolgen. (mho)